​Zum Abschluss des 23. Spieltags feierte der ​FC Liverpool seinen 22. Saisonsieg. Im Topspiel setzte sich der Tabellenführer gegen ​Manchester United verdient mit 2:0 durch. Abwehrchef Virgil van Dijk hatte die Reds zunächst nach einer Standardsituation per Kopf in Führung gebracht. In der Nachspielzeit sorgte Mohamed Salah für die Entscheidung.


Die Gäste aus Manchester traten zwar mit einer durchaus defensiven Grundordnung (3-4-1-2) an, versuchten jedoch den Gastgeber frühzeitig bei dessen Aufbauspiel zu stören, was in der Anfangsphase durchaus gelang. Nach knapp einer Viertelstunde brachte van Dijk die Reds mit der ersten Großchance in Führung. Nach einem Eckstoß traf der Innenverteidiger per Kopf zum 1:0 (14.). 


Zwei Liverpooler Treffer aberkannt


Nach dem Führungstreffer übernahm die Mannschaft von Cheftrainer Jürgen Klopp mehr und mehr das Kommando und war im letzten Drittel deutlich zielstrebiger. Die Treffer von Roberto Firmino (25., Foul) und  Georginio Wijnaldum (36., Abseits) wurden zu Recht nicht anerkannt. Wenige Minuten vor der Pause verpasste Andreas Pereira denkbar knapp den Ausgleich (41.). Auf der Gegenseite behielt David de Gea im Eins-gegen-eins gegen Sadio Mané die Oberhand (45.).

Mohamed Salah

Traf in der Nachspielzeit: Mohamed Salah


Nach der Pause erwischte Liverpool den besseren Start, verpasste es jedoch, die Führung auszubauen, da Salah (47.), Firmino und Jordan Henderson (49.) gute Einschlussmöglichkeiten liegen ließen. Nach knapp einer Stunde hatten Fred (57.) und Anthony Martial (59.) den Ausgleich auf dem Fuß, verfehlten ihr Ziel jedoch deutlich. Bis in die Schlussphase waren weitere nennenswerte Chancen eher Mangelware. In der Nachspielzeit traf Salah nach einem Konter zum 2:0-Endstand.