Am Samstag verließen die Spieler des Hamburger SV das "Cascade-Resort" in Lagos (Portugal), in dem sie sich über eine Woche hinweg auf den Start der Rest-Rückrunde in der übernächsten Woche vorbereitet haben. Vor dem heutigen Testspiel im Baseler St. Jakobs-Park zog Trainer ​Dieter Hecking auf der vereinseigenen Homepage unter das Trainingslager an der portugiesischen Algarveküste eine durchweg positive Bilanz.


Eine Woche lang scheuchte der Coach seine Mannen durch Trainingseinheiten - sowohl auf dem Platz als auch im Kraftraum, dazu gab es ein Testspiel gegen den koreanischen Erstligisten FC Seoul (1:1). Hecking war von der Anlage des Resorts und den damit verbundenen guten Trainingsmöglichkeiten derart begeistert, dass er sich vorstellen kann, wiederzukommen. 


Nächstes Jahr wieder nach Lagos?


"Wir haben hier in Lagos sehr gute Bedingungen vorgefunden, dazu kurze Wege und eine tolle Rundumversorgung im „La Cascade“-Resort, so dass wir uns wirklich voll und ganz auf uns und unsere Arbeit konzentrieren konnten", so der HSV-Coach. "Aus meiner Sicht spricht sehr viel dafür, nächstes Jahr wieder nach Lagos zu kommen. Das war sehr gut, sehr positiv."


Was die Schwerpunkte der Arbeit auf dem Platz betrifft, glaubt Hecking, die richtigen Stellschrauben gedreht zu haben, um die vor allem im letzten Drittel der Hinserie aufgedeckten Defizite seines Teams zu beheben. "Wir haben an unseren Schwerpunkten, an unseren Schwachstellen gearbeitet: an unserer Kompaktheit, dem Umschaltspiel von Offensive auf Defensive und dem Gegenpressing. Das konnten wir deutlich verbessern, denn die Jungs haben verstanden, worum es geht und dass jeder mitarbeiten muss. In den nächsten Tagen werden wir daran arbeiten, im Offensivspiel wieder die Durchschlagskraft und das Überraschende zu entwickeln, das uns zu Saisonbeginn ausgezeichnet hat", sagte Hecking.

Martin Harnik

Fällt vorerst aus: Martin Harnik


Unabhängig von kleineren Problemen in Form von Verletzungen (Hunt, Harnik) fällt Heckings Gesamteindruck von der Trainingswoche am Atlantik somit positiv aus. "Ärgerlich war, dass Aaron Hunt und Martin Harnik verletzungsbedingt nicht mittrainieren konnten", erklärte der 55-Jährige. "Insgesamt fällt die Bewertung der Woche und unserer Arbeit aber dennoch sehr positiv aus, weil wir mit einer großen Manpower trainieren konnten und auch im Testspiel gegen den FC Seoul gesehen haben, dass die Mannschaft gewillt ist, die Trainingsinhalte im Spiel umzusetzen. Das ist ein guter Schritt und wichtiger als die Ergebnisse."


Zufrieden äußerte sich der Coach auch über seine beiden Neuzugänge. Während sich die "Option, Louis Schaub als zusätzliche Option für die Offensive verpflichten zu können", spontan ergeben habe, sei man bei der Rechtsverteidiger-Position schon seit längerer Zeit auf der Suche gewesen. "Da sind wir sehr zufrieden, dass wir mit Jordan Beyer eine sehr gute Lösung finden konnten. Bei uns in der sportlichen Leitung waren wir uns einig, dass beide Spieler sehr gut zu uns passen und den Kader verstärken."


Lob für die U19-Talente Suhonen und Fabisch


Ebenfalls sehr positiv bewertet der Übungsleiter den erbrachten Leistungsnachweis dreier Talente, die mit den Profis nach Lagos fahren durften. Dabei machte er aber durchaus Unterschiede in der individuellen Bewertung des Trios. Während Hecking beim US-amerikanischen Verteidiger-Talent Travian Sousa noch Steigerungsbedarf, vor allem im spieltaktischen Bereich, sieht, lobt er zwei andere Youngster dafür, sich für weitere zukünftige Aufgaben in der Profi-Mannschaft empfohlen zu haben. 


"Anssi Suhonen und Jonah Fabisch sind schon recht weit und klar im Kopf und haben auch im Test gegen Seoul ihre guten Eindrücke aus dem Training bestätigen können", so Hecking. "Ihnen ist es gelungen, bei den Profis mal auf sich aufmerksam zu machen, das war gut. Sie werden nun zunächst zur U19 zurückkehren, ich kann mir aber vorstellen, sie auch künftig öfter mal zum Training dazuzunehmen."

Jonah Fabisch

Konnte (zusammen mit Anssi Suhonen) in Lagos überzeugen: Jonah Fabisch


Hört sich fast so an, als klopften da schon die nächsten Nachwuchsperlen des Vereins an die Tür zur Profi-Mannschaft. Dass die Mannschaft nach den Belastungen der letzten Tage nunmehr etwas müde sei und ihr deshalb auch die körperliche wie mentale Frische fehle, sei für Hecking "ganz normal".


Anspruchsvoller Test als Abschluss der Trainingslager-Woche


Weitere Aufschlüsse über das Leistungspotential seiner Mannschaft zu diesem frühen Zeitpunkt des Jahres erhofft sich Hecking aus dem heutigen Test gegen den Schweizer Spitzenklub FC Basel (15.00 Uhr). "Der FC Basel als Testspielgegner ist mir sehr willkommen. Ein starker Gegner, der in den letzten Jahren ein Dauer-Abo für die ​Champions League hatte", sagte Hecking.


"Das wird eine richtig schwere Aufgabe werden. Ich finde solche Aufgaben und Testspiele aber gut, weil man dabei am meisten lernt. Zudem spielen wir auf einem sehr guten Rasen in einem schönen Stadion. Dieses Spiel ist für uns der optimale Abschluss der Trainingslagerwoche." Und - aus Sicht aller HSV-Fans - hoffentlich auch der Auftakt zu einer erfolgreichen Rückrunde, an deren Ende im Mai nur eines stehen soll: Die Rückkehr in die ​Bundesliga.