​Bayer Leverkusen und Peter Bosz verlängern wie erwartet ihre Zusammenarbeit! Nachdem sich beide Parteien in den vergangenen Tagen ​optimistisch über eine Vertragsverlängerung geäußert hatten, wurde vor dem Rückrundenstart Vollzug vermeldet!


Laut Angaben der Werkself hat Bosz sein Arbeitspapier, das am Ende der aktuellen Saison ausgelaufen wäre, um zwei weitere Jahre bis 2022 verlängert. Der Niederländer hatte den Trainerjob zur Rückrunde der Saison 2018/19 als Nachfolger von Heiko Herrlich übernommen und vom 9. Platz noch in die ​Champions League geführt. Auch in dieser Saison liegt die Werkself nach der Hinrunde in Schlagdistanz zur Königsklasse.


"Peters Spielidee passt zu Bayer Leverkusen"


Rudi Völler schwärmt von seinem Trainer: "Peter Bosz ist ein Trainer, dessen Handschrift in jedem Training und in jedem Spiel erkennbar ist. Er besitzt die wichtige Fähigkeit, ein Team kontinuierlich weiterzuentwickeln. Peters Spielidee passt zu uns, denn ​Bayer 04 steht schon seit vielen Jahren für aggressiven und dominanten Tempofußball und für große Spielfreude. Beide Seiten sind froh, dass die Zusammenarbeit über das Saisonende hinaus weitergeht."

Auch wenn die Leverkusener in den vergangenen Monaten immer mal wieder kleinere Schwächephasen hatten, ist sich Bosz sicher, dass "unterm Bayer-Kreuz eine Menge möglich" ist. Der Niederländer beschreibt sein Team als "lernfreudige, total ambitionierte und sehr loyale Mannschaft", weshalb es ihm "großen Spaß" macht, in Leverkusen zu arbeiten.


Bosz bestritt als Trainer der Werkself bislang 45 Pflichtspiele, sein Punkteschnitte liegt laut transfermarkt.de bei 1,69 Zählern pro Partie.