​Nachdem Alexander Meier für über ein Jahrzehnt seine Knochen für ​Eintracht Frankfurt hingehalten und die Adler im Sommer 2018 als lebende Legende verlassen hatte, schloss sich der Mittelstürmer nach einem kurzen Zwischenstopp beim FC St. Pauli im September 2019 ​dem australischen Klub Western Sydney Wanderers an. Nach nur wenigen Monaten in Down Under einigte sich Meier mit seinem Klub aber schon wieder auf eine Vertragsauflösung.


Wie sein bisheriger Arbeitgeber auf seiner Vereinsseite offiziell bestätigt hat, war bei Meier zuletzt die Entscheidung gereift, sein Abenteuer am anderen Ende der Welt "aus persönlichen Gründen" vorzeitig zu beenden und sich zurück in seine deutsche Heimat aufzumachen. Der australische Klub zeigte Verständnis für diese Entscheidung  und einigte sich mit dem 37-Jährigen auf ein sofortiges Ende der Zusammenarbeit.


Alex Meier bedankt sich bei Sydney


Auf die näheren Umstände, die den Abgang des Torjägers ins Rollen gebracht hatten, wurde in der Verlautbarung nicht eingegangen. Aus den auf der Vereinsseite veröffentlichen Statements des Mittelstürmers lässt sich aber kein Zwist mit seinem Ex-Arbeitgeber ableiten. Vielmehr nutzte Meier die Gelegenheit, um sich bei den Wanderers für die "tolle Erfahrung" zu bedanken.

Alexander Meier

​Darüber hinaus bezeichnete Meier den Verein aus Sydney als einen "Top-Fußballverein", dessen Angestellte und Fans ihm stets zur Seite gestanden hatten. "Ich habe die Zeit hier sehr genossen. Ich werde meine Mitspieler, den Klub und die Fans vermissen und wünsche ihnen für den Rest der Saison alles Gute", so der Kurzzeit-Auswanderer.


Rein sportlich hatte Meier lediglich bei seinem zweiten Ligaspiel für die Wanderers mit einem Treffer gegen Melbourne Victory eine Duftmarke hinterlassen können. Mehr als dieser sehenswerte Treffer aus gut und gerne 20 Metern Torentfernung war dem Mittelstürmer in seinen insgesamt zwölf Pflichtspieleinsätzen aber nicht vergönnt gewesen.


Ungewisse Zukunft für Alex Meier


Nun, da das Kapitel Australien für den deutschen Torjäger ein vorzeitiges Ende gefunden hat, steht lediglich seine zwischenzeitliche Rückkehr nach Deutschland fest. Wo es den Angreifer in den kommenden Monaten und Jahren hinziehen und ob er seine Fußballschuhe nun womöglich endgültig an den Nagel hängen wird, ist jedoch noch völlig offen.


Für die Zeit nach seiner aktiven Laufbahn, hatte Meier bereits vor geraumer Zeit eine ​Rückkehr zur Eintracht in den Raum gestellt. Auf ein konkretes Aufgabengebiet wollte sich Meier dabei aber noch nicht festlegen lassen, räumte jedoch ein, dass er sich eher in der Nähe des grünen Rasens, denn in einem Büro sieht.