Vor dem Auftakt der Rückrunde schlägt Peter Bosz Alarm. Der Trainer von ​Bayer Leverkusen sieht erhebliches Verbesserungspotenzial in der Defensive, weitere Neuzugänge für die Innenverteidigung sind nicht ausgeschlossen. In den kommenden Tagen könnte sich also einiges verändern, mit Blick auf Sommer soll angeblich sogar Jonathan Tah ein Wechselkandidat sein, wie der kicker berichtet.


Im offensiven Spiel der Werkself geht es um die Balance. Das Pressing ist enorm hoch, die Räume entsprechend groß, sobald eine Linie überspielt wird. Wie man eine derartige Falle aushebeln kann, bewiesen die Leverkusener am 13. Spieltag in bester Manier beim 2:1-Auswärtssieg über den FC Bayern. Aktuell hat die Mannschaft jedoch mit den gleichen Problemen zu kämpfen.

Peter Bosz

Unzufrieden mit der Abwehrleistung: Bayer-Trainer Peter Bosz.



"Wir müssen besser verteidigen", sagte Peter Bosz gemäß dem kicker beim Trainingsauftakt; gebessert haben sich die Umstände wenige Tage vor dem Bundesligaspiel gegen den ​SC Paderborn nicht, wie das Fachmagazin berichtet. Gut möglich, dass sich vor Transferschluss am 31. Januar noch einiges in der Defensive tun wird.


Mit Blick auf die Europameisterschaft erwäge Aleksandar Dragovic noch immer einen Abschied, bei Panagiotis Retsos sei ein Leihgeschäft vorstellbar. Doch auch ohne Abgänge beschäftige sich Bayer mit Neuverpflichtungen. "Gute Spieler sind immer willkommen. Wenn sich eine Gelegenheit ergibt, wird man sie nutzen", wird Bosz zitiert. Wen es nach Leverkusen ziehen könnte, ist derweil nicht bekannt.


Geht Tah im Sommer?


Mit Blick auf die neue Saison will der kicker aber eine nicht uninteressante Neuigkeit in Erfahrung gebracht haben. Demnach gelte Nationalspieler Jonathan Tah als potentieller Wechselkandidat. Schon im abgelaufenen Sommer soll sich Atlético Madrid um den 23-Jährigen bemüht haben. Trotz schwankender Leistungen in der Hinrunde sei er als Stammspieler eingeplant, der Vertrag läuft bis 2023.