​Der ​VfB Stuttgart bereitet sich derzeit unter der Leitung des neuen Cheftrainers ​Pellegrino Matarazzo auf die zweite Saisonhälfte der 2. Bundesliga vor. Mit Santiago Ascacibar haben die Stuttgarter zuletzt einen Defensivanker an Hertha BSC abgegeben. Nun droht den Schwaben in Person von Borna Sosa weiterer personeller Aderlass. 


Der 21-jährige Kroate war im Sommer 2018 von Dinamo Zagreb an den Neckar gewechselt und konnte sich bislang noch nicht dauerhaft einen Stammplatz erarbeiten. Einer der Gründe für das zögerliche Verhalten der VfB-Trainer waren zumeist die defensiven Defizite des kroatischen U21-Nationalspielers gewesen. 


Viele VfB-Fans hofften bislang jedoch darauf, dass der Youngster unter dem neuen Cheftrainer endgültig den Durchbruch packen könnte, schließlich hatte Sosa bereits gegen Ende der Hinrunde einen gereifteren Eindruck hinterlassen als noch in der Vorsaison.


Roma denkt über Backup-Lösung nach


Laut dem zumeist gut unterrichteten Transferexperten Gianluca di Marzio reichte die aufsteigende Tendenz des zweifelsohne hochbegabten Außenverteidiger aus, um das italienische Schwergewicht AS Rom auf den Plan zu rufen. Mit einer Verpflichtung des VfB-Youngster könnten sich die Römer für einen sich anbahnenden Abgang von Leonardo Spinazzola absichern, der bereits seit geraumer Zeit bei Inter Mailand gehandelt wird.

Nicolas Gonzalez,Borna Sosa

Im Falle eines Wechsels in die ewige Stadt müsste sich Sosa wohl dennoch mit einem Reservistendasein zufriedengeben. Da Stammspieler Aleksandar Kolarov aufgrund seines reifen Alters von 34 Jahren aber kurz- bis mittelfristig immer mehr Verschnaufpausen erhalten soll, könnte Sosa im Windschatten der Verteidigerlegende wohl durchaus auf den einen oder anderen Einsatz hoffen.


VfB Stuttgart sollte sich Verkauf gut überlegen


Noch hat sich kein VfB-Verantwortlicher zu den Gerüchten rund um Sosa geäußert. Die Stuttgarter wären ohnehin gut beraten, die Sinnhaftigkeit einer Trennung genau zu erörtern. Mit Emiliano Insua haben die Schwaben schließlich in diesem Winter bereits einen Außenverteidiger abgegeben und stünden nach einem Sosa-Verkauf ohne etatmäßigen Linksverteidiger da.


Das Spielerprofil von Borna Sosa:

​PositionLV​
​Alter​21
​Marktwert​3 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​VfB-Spiele​23
​VfB-Scorerpunkte​4

(Marktwert laut transfermarkt.de)


Sportdirektor Sven Mislintat hatte im Zuge der Verpflichtung von ​Darko Churlinov zwar unlängst betont, dass der ehemalige Kölner auch eine Option für die linke Defensivseite sein könnte, ob der junge Nordmazedonier dem Aufstiegskampf auf dieser Position tatsächlich gewachsen wäre, darf aber zumindest angezweifelt werden. Auch Altmeister ​Gonzalo Castro erscheint aufgrund seiner Tempodefizite keine Ideallösung zu sein. 


Da darüber hinaus auch Nachwuchsspieler David Grözinger aufgrund seines bereits beschlossenen Abgangs im kommenden Sommer keine Dauerlösung sein kann, erscheint ein Verkauf von Sosa inmitten einer Saison als viel zu riskant. Auf mögliche Einnahmen, wohl im Größenbereich von rund sechs Millionen Euro, wäre der gut situierte VfB ohnehin nicht zwingend angewiesen.