Der ​SV Werder Bremen wollte im aktuellen ​Transferfenster Kader-Korrekturen vornehmen. Fehlende finanzielle Möglichkeiten erschweren dieses Vorhaben jedoch. Ein Verkauf von Milos Veljkovic soll Abhilfe leisten.


Die Hinrunde des SV Werder Bremen war eine einzige Katastrophe. Über die Winterpause will sich der abstiegsbedrohte Bundesligist sammeln und eigentlich auch neu aufstellen. Bislang konnte jedoch lediglich ​Kevin Vogt als Verstärkung für den Defensivverbund verpflichtet werden. Die gewünschte Verstärkung im Mittelfeld lässt weiter auf sich warten.


Geschäftsführer Sport Frank Baumann lässt bei jeder Gelegenheit anklingen, dass Werder weiter auf der Suche nach neuem Spielermaterial ist, jedoch nur dann handelt, wenn sich eine vor allem finanziell passende Gelegenheit ergibt. Die geplanten Kader-Korrekturen lahmen allerdings aufgrund der klammen Kasse. Es braucht daher eine finanzielle Spritze.


Werder Bremen will Milos Veljkovic abgeben


Und die könnte Milos Veljkovic sein. Wie Bild in Erfahrung gebracht hat, sucht Werder derzeit nach einem Abnehmer für den Serben, der bei den Norddeutschen spätestens seit der Rückkehr von Ömer Toprak und der Verpflichtung von Kevin Vogt außen vor ist. Mit einem Marktwert von 6,5 Millionen Euro (transfernarkt.de) und einem bis 2022 gültigem Vertrag könnte ein Verkauf des 24-Jährigen durchaus die notwendigen finanziellen Mittel ermöglichen.

Milos Veljkovic

Ein gebrochener Zeh und Adduktorenprobleme sorgten jedoch dafür, dass sich Veljkovic in dieser Saison nicht wirklich ins Schaufenster stellen konnte. Lediglich zwölf Einsätze verbuchte der Serbe in der laufenden Spielzeit. Die schwache Verhandlungsposition von Werder könnte allerdings durchaus Interessenten auf den Plan rufen.