Auf ​Werder Bremen kommt eine sehr schwere, komplizierte und den eigentlichen Saisonzielen gegenüber ernüchternde Rückrunde zu: Man kämpft um den Klassenerhalt. Dabei könnte man die Kreativität und Spielfreude von Niklas Schmidt und Romano Schmid gut gebrauchen. Beide "gehören" Bremen auch, allerdings sind sie noch verliehen - und daran wird sich auch nichts ändern.


Mit Romando Schmid und Niklas Schmidt hat man an der Weser zwei sehr junge und ebenso talentierte Nachwuchsspieler in den eigenen Reihen. Die Verträge laufen noch langfristig (bis 2022 und 2023), und langfristig sind auch die Planungen mit ihnen. Aktuell ist das Duo aber verliehen - und laut Frank Baumann wird sich daran nichts ändern.


Schmidt und Schmid mit vielversprechender Entwicklung 

Schmid, Ende Januar 2000 im österreichischen Graz geboren, steht seit Februar 2019 in den Diensten des Wolfsberger AC. Zunächst wollte man ihn nur für die letzte Rückrunde abgeben, doch hat man im gemeinsamen Einvernehmen beschlossen, noch eine komplette weitere Saison anzuhängen. "Für Romano bietet das die Chance, in einem sehr jungen Alter wertvolle internationale Erfahrung zu sammeln", wird Baumann vom Weser-Kurier zitiert. Damit meint er die Teilnahme an der Europa League, wo Schmid in allen sechs Partien in der Startelf stand. Auch in der Liga hat er bislang 17 von 18 Spielen absolviert, stand davon 16 Mal in der Startelf und verpasste die eine Partie nur aufgrund einer Gelbsperre. 

Breel Embolo,Romano Schmid

In der Europa League konnte Schmid auch gegen Mönchengladbach überzeugen



Mit insgesamt zwei Treffern und acht Torvorlagen kann er als zentraler Mittelfeldspieler nachweislich viel beeinflussen. Ein kreativer, zentraler Mann im Mittelfeld ist genau das, was die Bremer vermutlich noch in diesem Winter verpflichten wollen. Nabil Bentaleb von ​Schalke 04 wird immer wieder gehandelt. Eine vorzeitige Rückkehr Schmids und Schmidts ist allerdings ausgeschlossen, in ihrem Sinne, so Baumann: "Unser Plan mit den Spielern sieht nicht vor, dass wir Ausleihen frühzeitig beenden." Ohnehin würde man auch gar nicht über die Befähigung dazu verfügen, berichtet der Weser-Kurier

Schmidt macht in der 2. Bundesliga auf sich aufmerksam


Niklas Schmidt wäre, ebenso wie Kollege Schmid, eine potenziell gute Verstärkung für die ​angeschlagene Truppe von Trainer Florian Kohfeldt. Der 21-Jährige wurde im Sommer für zwei Jahre an den ​VfL Osnabrück ausgeliehen, wo er auch seither eine wichtige Rolle einnehmen konnte. Als offensiver Mittelfeld-Akteur hat er nach seiner Innenbandzerrung zu Beginn der Saison mittlerweile elf Liga-Einsätze zu verzeichnen, in denen er dreimal treffen, sowie ein Tor vorbereiten konnte. 

Niklas Schmidt

Auch Niklas Schmidt ist bei seiner Leihstation erfolgreich unterwegs



Auch wenn die beiden jungen Talente nicht automatisch und nicht auf Anhieb für einen spürbaren Aufschwung der Werder-Profis sorgen könnten, ist es doch eine symbolisch verzwickte Situation. Auf der einen Seite hat man junge Spieler mit bislang sehr guten Entwicklungen, die einem später sehr helfen könnten. Auf der anderen Seite steckt man mit einem angeschlagenen Kader mitten im überraschenden und überhaupt nicht eingeplanten Abstiegskampf. Bremen muss in der Rückrunde einen schwierigen Balance-Akt meistern.