Beim abstiegsbedrohten SV Werder Bremen fallen wegen einer Oberschenkelverletzung sowohl Werders jahrelanger und konstanter Rechtsverteidiger Theodor Gebre Selassie, als auch sein potenzieller Ersatzmann Michael Lang für mehrere Wochen aus. Wen kann Cheftrainer Florian Kohfeldt nun stellvertretend auf die rechte Seite stellen? Eine Liste der Kandidaten: 


Maximilian Eggestein

Maximilian Eggestein

​Gebre Selassie zog sich seine Verletzung bereits am 15. Spieltag zu. Im darauffolgenden Spiel ersetzte ihn noch sein nomineller Stellvertreter Lang, der allerdings nicht überzeugen konnte. Deshalb bespielte ​Maxi Eggestein am letzten Spieltag in ​Köln die rechte Außenbahn der Bremer. Allerdings nicht im klassischen System der Viererkette, sondern als rechter Außenbahnspieler neben der Dreierkette. Da das 23-jährige Eigengewächs sich jedoch im Zentrum beheimatet fühlt, dürfte er Platz für andere Kandidaten machen.


Leonardo Bittencourt 

Florian Kohfeldt,Leonardo Bittencourt

​Die meisten werden sich nun wohl erst einmal die Augen reiben. Bittencourt als Rechtsverteidiger? Naja, stimmt nicht so ganz: Der quirlige Rechtsaußen würde nicht als klassischer Rechtsverteidiger in einer Viererkette spielen, sondern ähnlich wie Eggestein zuletzt in Köln neben der Dreierkette. "Bei einer Dreierkette wäre er (Bittencourt, Anm. d. Red.) etwas weiter rechts vorne aber eine Alternative", betonte Kohfeldt gegenüber dem Weserkurier


Christian Groß

Christian Gross

​Sollte der derzeit verletzte ​Ludwig Augustinsson (soll am Mittwoch erstmals wieder trainieren) in ​Düsseldorf am Samstag noch nicht spielfähig sein, könnte laut Kohfeldt auch Groß (30), der als erfahrener Spieler der U23 im Sommer notgedrungen hochgezogen wurde, das Loch auf der rechten Seite stopfen. Kohfeldt: "Der scheint hinten alles spielen zu können." (Zitat via Weserkurier)


​Benjamin Goller

Benjamin Goller

​Im letzten Testspiel gegen ​Hannover 96 (3:1) überzeugte Goller seinen Cheftrainer so dermaßen, dass dieser seinem Jungspund nun einen Menge Lob aussprach und ihn sogar zum ​Hoffnungsträger und wichtigen Spieler zur Klassenerhalts-Realisation kürte. In der Tat machte der Ex-​Schalker eine hervorragende Partie, in der er im ersten Durchgang als rechter Außenbahnspieler neben der Dreierkette agierte. Durchaus vorstellbar also, dass Goller auch in Düsseldorf auf dieser Position startet. 


Marco Friedl 

Marco Friedl

Falls Augustinsson am Samstag schon wieder spielen kann, dürfte sein Ersatzmann Friedl die Seite wechseln und auf der rechten Position verteidigen. "Offensiv ist das sicher nicht die Ideallösung, aber für eine defensive Stabilität ist das sehr gut möglich", verriet Kohfeldt. Noch ist offen, ob Werders Fußballlehrer mit Dreierkette oder Viererkette spielen möchte. Sollte er sich für die Viererkette entscheiden, scheint Friedl auf rechts die erste Variante zu sein. So gut wie sicher ist bereits der Einsatz von Neuzugang ​Kevin Vogt - bei Dreierkette dürfte die ​Hoffenheim-Leihgabe im defensiven Zentrum spielen, bei einer Viererkette als Sechser.