​Nun also doch: Ernesto Valverde muss seinen Posten beim FC Barcelona räumen! Der Chefcoach wurde am späten Montagabend von seinen Aufgaben bei den Katalanen offiziell entbunden. Als Nachfolger präsentierte der Tabellenführer Quique Setien. Der 61-Jährige unterschrieb einen Vertrag bis 2022.


Nachdem der FC Barcelona im Halbfinale des spanischen Supercups mit 2:3 gegen Atletico Madrid verloren hatte, mehrten sich die Stimmen, dass Valverde vor dem Aus steht. Die Barça-Bosse sollen bereits Verhandlungen mit Vereinslegende Xavi (derzeit Trainer bei Al Sadd in Katar) geführt haben, damit er die Nachfolge von Valverde antreten kann. 


Letztlich ​entschied sich Xavi jedoch dagegen, den FC Barcelona mitten in der Saison zu übernehmen, so dass Namen wie Mauricio Pochettino und Massimiliano Allegri rund um den Topklub gehandelt wurden. Das Rennen machte letztendlich Setien, der seit seinem Aus bei Betis Sevilla im vergangenen Sommer vereinslos war. 


Valverde stand bei den Katalanen bereits seit geraumer Zeit unter Druck. Obwohl Barça die ​spanische Liga (punktgleich mit ​Real Madrid) anführt und auch die Gruppenphase der ​Champions League souverän als Erster meisterte, waren die dargebotenen Leistungen in dieser Spielzeit oftmals dürftig. Viele Barça-Anhänger plädierten seit Wochen für eine Entlassung Valverdes - nun hatten auch die Bosse ein Einsehen. Es ist das erste Mal seit 2003, dass der FC Barcelona mitten in einer Saison einen Trainerwechsel vollzieht (damals musste Louis van Gaal vorzeitig gehen).


Valverde war im Sommer 2017 zum ​FC Barcelona gestoßen und saß insgesamt bei 145 Pflichtspielen auf der Trainerbank. Dabei kann er einen beachtlichen Punkteschnitt von 2,23 Zählern pro Partie vorweisen. Mit Barça holte der 55-Jährige zwei spanische Meisterschaften, einen Triumph in der Copa del Rey sowie einen Superpokalsieg.