​Seit einigen Tagen kämpft der ​FC Barcelona um die Rückkehr seines verlorenen Sohnes. Die nach Katar ausgewanderte Klublegende Xavi Hernández beendete im Sommer seine aktive Karriere, nun wird ihm von den katalanischen Verantwortlichen die Rückkehr als Cheftrainer seines Heimatklubs angeboten. Heute soll Xavi eine endgültige Entscheidung treffen. 


Es braucht deutlich mehr als nur Worte, um die große Karriere des Xavi nur im geringsten zu würdigen. In seiner Laufbahn erreichte der Spanier nahezu alles, was es im Fußball zu gewinnen gibt, und war knapp zwei Jahrzehnte ein Teil der besten Fußballmannschaft auf dem Planeten. Für sein Karriereende zog es ihn allerdings in die Ferne, im Sommer war für den 39-Jährigen in Katar Schluss.


Seitdem trainiert er den Klub, bei dem er seine Fußballschuhe an den Nageln hängen durfte. Mit Al Sadd ist Xavi weiterhin erfolgreich unterwegs, mit dem derzeitigen dritten Tabellenplatz durfte er einen guten Trainereinstand verzeichnen. Sein Talent blieb nicht unbeobachtet, weshalb ​seine alte Liebe Barca ihn unbedingt zurückholen möchte.


Kommt Xavi, muss Valverde gehen


Die Katalanen planen, den ehemaligen Weltstar so schnell wie möglich ins Camp Nou zurückzuholen. Sportdirektor Éric Abidal und Geschäftsführer Òscar Grau ​statteten Xavi aus diesem Grund immer wieder Besuche ab und verhandelten intensiv mit dem 39-Jährigen und seinen Beratern. Nach einem Gespräch am gestrigen Abend soll heute ein weiteres Treffen folgen, wie Mundo Deportivo berichtet. Xavi ist an einer Rückkehr interessiert, würde persönlich aber eher im Sommer die Trainerbank der Spanier übernehmen.


Dort sitzt aktuell Ernesto Valverde, der aktuell nur auf seine Entlassung zu warten scheint. Sollte Xavi sofort zustimmen, müsste er seinen Platz sofort räumen. Die bisher durchwachsenen Leistungen liefern ihm nicht die benötigten Argumente. 

FBL-KSA-ESP-SUPERCUP-BARCELONA-ATLETICO

Ein guter Bekannter könnte letztendlich für Valverdes Entlassung sorgen


Noch fühlt sich Xavi bei seinem Klub enorm wohl und respektiert die Verantwortlichen al-Sadds weiterhin. Den Anschein einer Flucht aus dem Golfstaat möchte der Spanier daher auch nicht erwecken. Heute steht der letzte Tag der Verhandlungen an, eine endgültige Entscheidung von Xavi soll in den nächsten Stunden folgen. Für alle Fälle fertigen zugleich Berater ein Arbeitspapier für Xavi als Barca-Trainer vor.


Klar ist, dass Xavi es nicht allen Parteien recht machen kann. Barça macht Druck und würde den Spanier sofort verpflichten. Der Ausgang dieser Geschichte ist noch völlig offen.