Neuerliche Wende in der Personalie Gareth Bale. Nachdem der Waliser im vergangenen Sommer praktisch schon auf gepackten Koffern saß (mit China als Reiseziel!), begann er am Ende doch die Saison mit den Königlichen von Real Madrid. Vor ein paar Tagen hieß es dann, ​dass die nordamerikanische MLS sein neues Habitat werden könnte. Doch auch daraus scheint nichts zu werden. Vielmehr behauptet Bales Agent derzeit, dass sein Klient "nirgendwohin wechselt". Weder im Winter, noch im Sommer!


Eigentlich sind die Grenzen klar abgesteckt: Real will den Spieler loswerden. Denn immerhin wird der Waliser mit knapp 15 Millionen Euro jährlich (netto!) mehr als königlich entlohnt - ohne immer dafür den entsprechenden sportlichen Gegenwert zurückzuzahlen. Doch der Spieler fühlt sich - trotz phasenweiser Verbannung durch seinen Trainer - immer noch sehr wohl in der spanischen Hauptstadt. Genug Golfplätze gibt es ja. Seit sechs Spielzeiten wirkt Bale nun im Bernabéu-Stadion. 


In diesem halben Dutzend Jahren gab es durchaus sportliche Highlights: Sein entscheidendes Tor in der 85. Minute des Pokal-Finals 2014 gegen den FC Barcelona, als er Marc Bartra über die Außenbahn überholte und zum finalen 2:1 einschoss. Oder sein vorentscheidender Treffer im Champions-League-Endspiel gegen Atlético im selben Jahr. Oder auch sein Doppelpack gegen Liverpool im Finale der Königsklasse vom Mai 2018. Diese beiden Treffer gegen die Reds im Finale von Kiew schienen ihm zum endgültigen Durchbruch bei Real zu verhelfen. 

TOPSHOT-FBL-EUR-C1-LIVERPOOL-REAL MADRID

Zumal der alles überstrahlende Fixstern Cristiano Ronaldo im selben Jahr dem Klub den Rücken kehrte. Mit Bale wähnten die Macher des Klubs den Nachfolger von CR7 bereits in ihren Reihen.Ein Trugschluss, wie wir heute wissen.Denn wirklich wichtig - oder gar unverzichtbar -wurde Bale für Madrid auch in der letzten Saison nicht. Und das ließ ihn Zidane gegen Ende der Spielzeit auch spüren. Zweimal in Folge berief Zizou den Spieler nicht einmal mehr in den Kader. Und beim Saisonabschluss gegen Betis ließ er ihn neunzig Minuten lang auf der Bank schmoren.


Real Madrid bleibt auf Gareth Bale sitzen


Dennoch ging es in diesem Sommer weiter in dieser seltsamen Chronik einer Hass-Liebe.

Mit sarkastischen Bemerkungen seitens des Spielers bezüglich seiner Prioritäten (Real belegt da den hinteren Rang seiner Liste!), und mit dem entsprechenden Echo von den Real-Fans.

Und dennoch beharrt Bales Agent Jonathan Barnett, darauf, dass sein Spieler nicht wechseln werde. Und zwar weder in diesem Winter, noch im kommenden Sommer. 


"Bale wird im Winter nirgendwo hingehen", sagte Barnett gegenüber ESPN (via as.com), "und auch im Sommer ist es unwahrscheinlich, dass er den Klub verlässt." Garniert mit dem zusätzlichen Hinweis, dass sein Mandant auch gar kein Interesse daran habe, in die Premier League oder in die MLS zu wechseln.


Zum spanischen Supercup-Finale in Saudi-Arabien ist Bale, wie auch der verletzte Benzema, jedenfalls nicht gereist. Aktuell laboriert der 30-jährige Stürmer an einer Brustinfektion.

Bei Real geht man davon aus, dass der Waliser zum wichtigen Liga-Spiel gegen den aktuellen Tabellenvierten aus Sevilla wieder einsatzbereit ist.