​Mit stolz geschwellter Brust ist auch RB Leipzig mittlerweile in die Vorbereitungen für die Rückrunde gestartet. Die Stimmung beim Herbstmeister wird aber durch gleich mehrere verletzte Defensivspieler getrübt. Umso sinnvoller erscheint daher eine Verpflichtung des Transfersziels Benjamin Henrichs. Problem nur, dass sich AS Monaco weiterhin als unbequemer Verhandlungspartner zeigt.


Unlängst hatte RB-Cheftrainer Julian Nagelsmann noch mit einem Statement für Furore gesorgt. Dabei erklärte der Coach der Roten Bullen, wieso seine Mannschaft seiner Ansicht nach ​noch nicht reif für die Meisterschaft sei. Im Anschluss an das erste Training nach der Winterpause zeigte sich der 32-Jährige am Montag jedoch demonstrativ gelassen und ließ sich dabei auch nicht von einem Blick auf die dünne Personaldecke in der Abwehr aus der Ruhe bringen.


Orban fehlt länger als gedacht


In der Hinrunde mussten die Sachsen lediglich 20 Gegentore hinnehmen. Nur Borussia Mönchengladbach und der VfL Wolfsburg zeigten sich mit jeweils 18 Gegentreffern noch sattelfester. Dabei war es der Nagelsmann-Elf gelungen dank des breiten Kaders auch Ausfälle von potenziellen Stammspielern zu kompensieren. Nichtsdestotrotz würde es den Leipziger gut zu Gesicht stehen, in der zweiten Saisonhälfte wieder aus dem Vollen schöpfen zu können.

Willi Orban

Wie Nagelsmann laut der BILD bestätigte, muss der Tabellenführer jedoch voraussichtlich bis zum April auf seinen ​Kapitän Willi Orban verzichten. Eigentlich hätte der Innenverteidiger nach seiner Arthroskopie im November bereit im Januar wieder zurückkehren sollen. Da bei dem Eingriff aber nicht nur ein Gelenkkörperchen entfernt, sondern auch ein Knorpel geglättet worden war, müsse man dem 27-Jährigen "Zeit geben".


Geduld beweisen müssen die Leipziger nach Aussage von Nagelsmann auch bei Ibrahima Konate. Der zentrale Abwehrspieler fällt aufgrund eines ​Faserrisses am Hüftbeuger bereits seit dem September aus und soll äußerst behutsam wieder an das Team herangeführt werden. Da es kritisch sei, "wenn man ihn zu früh belastet", wird der 20-jährige Franzose wohl erst ab Februar wieder langsam eine Option werden.


Henrichs-Deal droht zu platzen


Doch nicht nur in der Innenverteidigung gibt es aktuell in Leipzig die ein oder andere Baustelle. Auch auf den Außenbahnen suchen die Sachsen spätestens nach der ​Leihe von Marcelo Saracchi nach Verstärkungen. Die Verhandlungen mit dem klaren Wunschkandidaten Benjamin Henrichs konnten bislang aber noch nicht zu einem Abschluss gebracht werden.


Das Spielerprofil von Benjamin Henrichs:

Position​​RV
​Alter​22
​Marktwert​15 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​Monaco-Spiele​36
​Monaco-Scorerpunkte​4


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Obwohl sich der Außenverteidiger der AS Monaco angeblich bereits für die Leipziger und ​gegen den FC Bayern München entschieden haben soll, scheiterten die Verhandlungen bislang an unterschiedlichen Vorstellungen bezüglich der Ablöse. Gegenüber dem Boulevardblatt bezeichnete Sportdirektor Markus Krösche die Lage nun erneut als unverändert. Heißt: Leipzig will nicht mehr als 20 Millionen Euro investieren und Monaco beharrt weiterhin auf 25 Millionen Euro. Verkompliziert könnte sich die ganze Angelegenheit nun zudem dadurch haben, dass der neue Cheftrainer im Fürstentum dem zuvor nur selten eingesetzten Rechtsverteidiger wieder mehr Spielminuten einräumen will.


Zu guter Letzt muss sich Krösche dieser Tage auch noch mit der Zukunft von Stefan Ilsanker beschäftigen. Für den gelernten Mittelfeldspieler, der in der Hinrunde gelegentlich in der Innenverteidigung hatte aushelfen müssen, soll laut BILD-Informationen ein Angebot des chinesischen Zweitligisten Shijiazhuang Ever Bright vorliegen. Obwohl Ilsanker in Leipzig zuletzt durchaus zu überzeugen wusste, blockt Krösche einen Deal schon allein aufgrund des Vertragsendes im kommenden Sommer nicht kategorisch ab: "Sollte er im Januar auf uns zukommen, werden wir uns natürlich zusammensetzen."