Die Suche nach einem Rechtsverteidiger beim ​FC Bayern zieht sich weiter. Die beiden zuletzt gehandelten Optionen, Joao Cancelo und Lukas Klostermann, werden wohl nicht zum Deutschen Rekordmeister wechseln. 


Der FC Bayern München wurde in den vergangenen Wochen vermehrt mit Joao Cancelo in Verbindung gebracht. Der 25-jährige Rechtsverteidiger, der erst im Sommer zu Manchester City wechselte und dort langfristig bis 2025 unter Vertrag steht, soll das Ziel auf der ​Suche nach einem weiteren Rechtsverteidiger gewesen sein. Damit Benjamin Pavard häufiger im Abwehrzentrum auflaufen und Joshua Kimmich seinen Platz auf der Sechs einnehmen kann, will man sich auf der Außenbahn verstärken. 


ManCity will Cancelo nicht verleihen - Klostermann für den FC Bayern kein Thema


Manuel Bonke, seines Zeichens Bayern-Reporter bei der tz, meldete nun, dass ManCity Cancelo nicht ausleihen wollen, sondern bei einem etwaigen Abgang auf einen festen Transfer bestehen würde. Das würde nicht zu den Transferplanungen des FCB passen, da man schon die sehr teure Großoffensive für Leroy Sané und Kai Havertz plant. Auch eine fortführende Beschäftigung von Philippe Coutinho über den kommenden Sommer hinaus könnte theoretisch noch ein Thema werden. Somit möchte man für die Rechtsverteidiger-Position nicht viel Geld in die Hand nehmen, wo das etwaige Gehalt noch zusätzlich gezahlt werden müsste. Wenn sich City nicht auf eine Leihe einlassen wird, scheint das Thema Cancelo gegessen zu sein - in der ​Premier League kommt der Portugiese bislang nur auf sieben Einsätze. 

João Cancelo

Cancelo ist bei City nur Reservist, muss sich hinter Kyle Walker anstellen



Auch Lukas Klostermann wurde über die letzten Wochen immer wieder in einem Atemzug mit den Bayern genannt. Allerdings sei dieser eher ein Kandidat für den Sommer, wo sich der gebürtige Herdecker von ​RB Leipzig (Vertrag bis 2021) verabschieden könnte. 


Wie Bonke aber weiter schreibt, ist Klostermann in München jedoch gar kein Thema, und soll es "auch nie wirklich" gewesen sein. Heißt, dass man offenbar die Suche erneut ausweiten und neue Namen finden müsste, die in die aktuellen Planungen passen. Auch Benjamin Henrichs soll dem FCB abgesagt haben, weil er nicht nur per Leihe wechseln und sich nicht im Sommer wieder einen neuen Verein suchen wollte.