Der ​FC Bayern München wird auch in Zukunft die von Uli Hoeneß eingeführte Transferphilosophie, vorrangig deutsche Nationalspieler zu verpflichten, fortführen. Das berichtet BILD. Demnach gelte besonders Sportdirektor Hasan Salihamidzic als treibende Kraft.


Der FC Bayern, das ist und soll nicht nur die erfolgreichste deutsche Fußballmannschaft sein. Beim Rekordmeister sollen auch die besten deutschen Fußballer unter Vertrag stehen. Seit vielen Jahren besteht der Kern der Nationalmannschaft aus zahlreichen Bayern-Spielern, wenngleich die Zahl in der jüngeren Vergangenheit geschrumpft ist.

Hasan Salihamidzic

        In puncto Transfers immer engagierter: Sportdirektor Hasan Salihamidzic



Auch deshalb wollen die Verantwortlichen bei der Kaderplanung offenbar weiterhin Ausschau nach hochklassigen, deutschen Nationalspielern halten. Für den Sommer sind die Transfers von Leroy Sané und Kai Havertz anvisiert, bei der Suche nach einem neuen Rechtsverteidiger ist mehrfach der Name ​Lukas Klostermann gefallen. Auch im Tor wird die baldige Wachablösung eingeleitet, Alexander Nübel wechseltim Sommer vom ​FC Schalke 04 nach München.

Sollten alle genannten Spieler verpflichtet werden, würden die Bayern künftig acht Spieler für den DFB abstellen. Derzeit sind es nur vier - zu wenig für die Ansprüche des Klubs, den Ex-Präsident Hoeneß stets ein Stück weit als 'FC Bayern Deutschland' betrachtete.