​Real Madrid startet am Samstagnachmittag mit dem ​Auswärtsspiel beim FC Getafe in die Rückrunde. Nach einem turbulenten Jahr mit der Rückkehr von Zinedine Zidane auf den Trainerstuhl und ohne Titelgewinne wollen die Königlichen 2020 wieder an erfolgreichere Zeiten anknüpfen. Für die folgenden sieben Spieler gilt es, sich neu zu beweisen.


Marcelo

Marcelo

Der Brasilianer ist für viele der beste Linksverteidiger des vergangenen Jahrzehnts. Die letzten Jahre gingen jedoch offenbar nicht ganz spurlos an Marcelo vorbei. In der laufenden Saison hatte der 31-Jährige immer wieder mit Verletzungen zu kämpfen und bestritt lediglich zehn Pflichtspiele, in denen er vier Treffer vorbereitete. Im Dezember wurde der Routinier von einer Wadenverletzung außer Gefecht gesetzt.


In der Rückrunde gilt es für den Linksverteidiger, sich dem Konkurrenzkampf mit Ferland Mendy zu stellen. Der 24-Jährige wurde im vergangenen Sommer für stolze 48 Millionen Euro von Olympique Lyon verpflichtet. Die hohen Erwartungen konnte der Franzose, der in den ersten Wochen der Saison mit Verletzungen zu kämpfen hatte, bislang allerdings nicht wirklich erfüllen.


James Rodriguez

James Rodriguez

Sehr zur Freude der Real-Fans kehrte James im vergangenen Sommer nach seiner zweijährigen Leihe zum ​FC Bayern München wieder in die spanische Hauptstadt zurück. Lange Zeit war allerdings offen, ob der Kolumbianer in dieser Saison wieder für die Königlichen auflaufen wird. Der SSC Neapel und Atletico Madrid beschäftigten sich intensiv mit dem offensiven Mittelfeldspieler, der letztendlich bei Real blieb.


Nach einem durchaus verheißungsvollen Saisonstart hatten nicht wenige Fans die Hoffnung, dass der 28-Jährige in dieser Spielzeit wieder an alte Glanzzeiten anknüpfen wird. Seit Ende Oktober wird der Ex-Münchner jedoch von Knieproblemen (Innenband) außer Gefecht gesetzt. Zuletzt machten Gerüchte die Runde, wonach sich ​der FC Everton um Lieblingscoach Carlo Ancelotti mit James beschäftigt.


Isco

Isco

Seit der Rückkehr von Zidane (März 2019) sieht die Welt von Isco zumindest wieder etwas freundlicher aus. Unter Vorgänger Santiago Solari hatte der offensive Mittelfeldspieler einen äußerst schweren Stand. Vor rund einem Jahr wurde der Spanier auch von den eigenen Fans ausgepfiffen.


In den vergangenen Wochen war Isco jedoch auf einem guten Weg, wieder zu alter Stärke zurückzufinden. Der 27-Jährige fand sich in den letzten Pflichtspielen regelmäßig in der Startelf wieder und lieferte durchaus überzeugende Vorstellungen ab. Ein Wechsel im Januar, über den im Herbst noch fleißig spekuliert wurde, scheint momentan kein Thema zu sein.


Gareth Bale

Gareth Bale

Der Waliser galt im letzten Sommer lange Zeit als Verkaufskandidat. Dem Vernehmen nach wollte Zidane den Angreifer loswerden. Nachdem sich jedoch unter anderem ein Wechsel nach China zerschlagen hatte, blieb Bale den Königlichen erhalten. Zu Beginn der Saison hatte es den Anschein, dass sich der Verbleib des 30-Jährigen für beide Seiten auszahlen könnte. An den ersten drei Spieltagen machte der Flügelspieler mit drei Torbeteiligungen auf sich aufmerksam.


Nach der erfolgreichen Qualifikation für die EM hatte Bale im November jedoch für einen Eklat gesorgt, als er mit seinen Nationalmannschaftskollegen eine Flagge mit der Aufschrift "Wales. Golf. Madrid. In dieser Reihenfolge" hochhielt. Die Quittung dafür kassierte der Routinier nach seiner Rückkehr nach Madrid, wo er von den eigenen Fans mit Pfiffen bedacht wurde. Bale erhielt seitdem zwar regelmäßig Einsatzzeiten, ein Tor bzw. eine Vorlage wollten dem Waliser dabei allerdings nicht gelingen. Ein Wechsel im Januar scheint durchaus möglich zu sein.


Luka Jovic

Luka Jovic

Hinter Eden Hazard war ​Jovic im letzten Jahr der zweitteuerste Neuzugang der Madrilenen. 60 Millionen Euro überwiesen die Königlichen für den Mittelstürmer an ​Eintracht Frankfurt. Die hohen Erwartungen konnte der 22-Jährige in der Hinrunde allerdings nicht erfüllen. Im Duell mit ​Karim Benzema hatte der Youngster bislang klar das Nachsehen. Bei seinen 14 Pflichtspieleinsätzen (423 Spielminuten) sprang für den serbischen Nationalspieler lediglich ein Treffer heraus.


Alvaro Odriozola

Alvaro Odriozola

Im Sommer 2018 sicherte sich Real Madrid für 30 Millionen Euro Ablöse die Dienste des Rechtsverteidigers von Real Sociedad. Nach 22 Einsätzen in der vergangenen Saison spielt Odriozola kaum noch eine Rolle. Fünfmal durfte er in der Hinrunde ran und konnte sich dabei nicht für weitere Einsätze empfehlen. Zidane ist dem Vernehmen nach nicht vollends vom 24-Jährigen überzeugt. An Stamm-Rechtsverteidiger Daniel Carvajal gibt es ohnehin nichts zu rütteln.


Nacho Fernandez

Nacho Fernandez

Das Eigengewächs ist seit Sommer 2013 Teil des Profikaders. Im letzten Jahr ging es für den 29-Jährigen nicht nur in Sachen Marktwert stetig bergab. Auch die Einsatzzeiten fielen in dieser Saison (fünf Pflichtspiele) bislang deutlich geringer aus. Nacho, der in der Hinrunde mehrere Wochen lang von einer Innenbandverletzung außer Gefecht gesetzt wurde, ist seit dieser Spielzeit nur noch Innenverteidiger Nummer vier und durfte in den letzten Monaten vereinzelt als Linksverteidiger aushelfen.


Quelle: AS