Für die serbische Nationalmannschaft kam Luka Jovic im abgelaufenen Kalenderjahr letztmals im September zum Einsatz. Neben einer Hüftverletzung, die ihn im November außer Gefecht setzte, verzichtete Nationaltrainer Ljubisa Tumbakovic offenbar aus disziplinarischen Gründen auf den Stürmer von Real Madrid. Der 67-Jährige erhob im Interview mit der serbischen Zeitung Blic Sport schwere Vorwürfe.


Sieben Länderspiele hat Jovic für Serbien absolviert, kein einziges Mal durfte er über die volle Distanz spielen. Häufig kam er erst in der Schlussphase zum Einsatz, so auch im EM-Qualifikationsspiel gegen Portugal am siebten September 2019. Kurz darauf reiste er verletzungsbedingt von der Nationalmannschaft ab. Doch während Serbien am 10. September mit 3:1 gegen Luxemburg gewann, stand Jovic bereits vier Tage später wieder für Real auf dem Platz.


Im Oktober wurde er plötzlich aus dem Aufgebot gestrichen - laut Ljubisa Tumbakovic soll Jovic die Verletzung nämlich nur vorgetäuscht haben. "Er ist auf einmal gegangen", so Serbiens Nationaltrainer (zitiert via Marca), der bekräftigt, Jovic sei wortlos verschwunden. 

FBL-EURO-2020-QUALIFIER-SERBIA-LITHUANIA

"Es gibt keine Probleme zwischen uns", stellt Tumbakovic dennoch klar; denn das einzige Problem, das Jovic habe, sei er selbst. "Ich kümmere mich um jeden Spieler, um die besten für die Nationalmannschaft zu bekommen. Ich habe niemals jemanden aufgegeben. Ein Spieler, der sich von der Mannschaft entfernt hat, ist Luka Jovic. In Wahrheit ist er der einzige."


Die Tür für eine Rückkehr bleibt offen


Gänzlich ist eine Rückkehr nicht ausgeschlossen, dafür nimmt Tumbakovic seinen Schützling aber in die Pflicht: "Es wäre unprofessionell von mir, nicht über ihn nachzudenken. Aber er ist es, der uns - die Medien, die Fans, den Verband und mich - davon überzeugen muss, dass er bereit und verantwortungsbewusst ist." Auf eine erste Annäherung warte er vergeblich: "Er hat noch keinen Schritt in diese Richtung gemacht."


Auch in Madrid läuft es für Jovic nicht rund. Der ehemalige ​Frankfurter, der im Sommer für 60 Millionen Euro zu Real wechselte, stand in den vergangenen beiden Monaten nur über 37 Spielminuten auf dem Platz. In elf Einsätzen für die Blancos erzielte Jovic nur ein einziges Tor.