​"Lassen Sie sich überraschen", hatte der Vorstandsvorsitzende des ​HSV, Bernd Hoffmann, kurz vor Weihnachten den Reportern in die Mikros diktiert, als er zu den Transferaktivitäten seines Klubs gefragt wurde. Und schon eines der ersten Gerüchte des neuen Jahres wäre tatsächlich eine kleine Überraschung.


Denn die Rothosen stehen nach Berichten des Hamburger Abendblattes offenbar in Verhandlungen mit Borussia Mönchengladbachs ​Fabian JohnsonDer 32-jährige gebürtige Münchener wurde in der Jugend des TSV 1860 München ausgebildet und kam über die ersten Profi-Stationen in Wolfsburg und Hoffenheim 2014 zu ​Borussia Mönchengladbach


Johnson wurde U21-Europameister mit Deutschland


Zwischen 2017 und 2019 hieß sein dortiger Trainer: Dieter Hecking! Mit der deutschen U21-Nationalmannschaft (unter Trainer Horst Hrubesch) gewann Johnson 2009 die Europameisterschaft. Gut zwei Jahre danach bestritt er seine ersten beiden A-Länderspiele, jedoch für das Nationalteam der USA.


58 Länderspiele für die USA


Seitdem hat Johnson 58 Länderspiele für Stars & Stripes absolviert, in denen ihm zwei Treffer gelangen. Aktuell kommt Johnson bei der Borussia nicht mehr zum Zuge. Auch aufgrund von Verletzungsproblemen hat Johnson in der laufenden Spielzeit nur vier Liga-Einsätze vorzuweisen. 

Bundesliga"Borussia Monchengladbach v FC Schalke 04"

Ein Bild aus gemeinsamen Gladbacher Tagen: Dieter Hecking und Fabian Johnson



Zum Vergleich: Im Vorjahr, noch unter dem heutigen HSV-Trainer Hecking, stand er in insgesamt 18 Liga-Spielen auf dem Platz. Johnsons natürliches Habitat auf dem Spielfeld sind die defensiven Außenbahnen, wo er sowohl links wie rechts einsetzbar ist. Sein Offensivdrang verrät schon, dass er in den Anfangsjahren seiner Karriere vorwiegend als Flügelstürmer eingesetzt wurde. Trotz seiner für einen Außenspieler relativ großen Körpermaße (1,83 Meter). 


Sein aktueller Marktwert wird vom Experten-Portal transfermarkt.de auf zwei Millionen Euro taxiert. Johnsons Vertrag in Mönchengladbach läuft im Sommer dieses Jahres aus. Die Anzeichen stehen wohl auf Abschied. In diesem Fall könnte der HSV sogar einen Kauf des Spielers in Betracht ziehen. Der VfL wird angesichts dieser Konstellation keine Unsummen mehr verlangen. Bislang jedoch haben sich weder die Borussen noch die Hanseaten zu diesem Gerücht geäußert.