​Der ​FC Bayern München ist zur Zeit auf der Suche nach einem Rechtsverteidiger. In dieser Spielzeit wechselten sich Benjamin Pavard und Joshua Kimmich auf dieser Position ab, doch das soll kein Dauerzustand werden. Nachdem Benjamin Henrichs offensichtlich die Option RB Leipzig bevorzugt, richtet sich das Münchener Augenmerk wieder verstärkt auf einen Spieler von Pep Guardiola.


65 Millionen Euro bezahlten die Sky Blues im vergangenen Sommer an Juventus Turin, um sich die Dienste des portugiesischen Nationalspielers ​Joao Cancelo zu sichern. 

Bislang ist der 25-Jährige jedoch noch nicht so richtig zum Zuge gekommen - was in Worten seines Trainers Pep Guardiola auch an der Performance von Kyle Walker liegt.


"Kyle Walker hat zuletzt einfach so gut gespielt. Und wenn ein Spieler gut spielt, muss ein anderer eben auf seine Chance warten." Nun ist Geduld nicht die große Stärke der allermeisten Profi-Fußballer. Dafür ist die Karriere dann doch zu kurz.


Guardiola gibt Spieler Grünes Licht


Sollte Cancelo also diese Geduld nicht aufbringen wollen und lieber eine der Offerten annehmen, die ihm zuletzt unterbreitet wurden, würde Guardiola ihm wohl keine Steine in den Weg legen. 


"Letztlich", so Guardiola, "muss der Spieler entscheiden, ob er kämpfen und hier bei uns bleiben will oder nicht. Die Spieler sind es, die entscheiden. Jeder ist frei hier im Vereinigten Königreich und kann machen was er will." Worte, die man auch an der Säbener Straße vernommen haben wird. Angedacht ist wohl eine Leihe bis zum Sommer. 

Lukas Klostermann

Schon seit Längerem im Fokus der Bayern: Leipzigs Nationalspieler Lukas Klostermann


Danach könnten sich die Münchener voll darauf konzentrieren, Nationalspieler Lukas Klostermann von RB Leipzig loszueisen. Klostermann wäre die langfristige Lösung auf der rechten Abwehrseite. Und ganz nebenbei würden sie einen der nationalen Hauptkonkurrenten der kommenden Jahre sportlich schwächen.