​Borussia Dortmund konnte sich unlängst die ​Dienste von Erling Haaland sichern. Der 19-jährige Angreifer war zuvor von mehreren internationalen Klubs gejagt worden. Auch ​RB Leipzig hatte sich lange Hoffnungen auf eine Verpflichtung des 19-jährigen Norwegers gemacht, schließlich ging der Stürmer bislang für den Partnerverein RB Salzburg auf Torejagd. Sportdirektor Marks Krösche erläuterte nun, wieso die Sachsen schlussendlich dennoch den Kürzeren gezogen hatten.


In einem Gespräch mit der BILD verriet der 39-jährige Kaderplaner, dass sich das große Transferziel der Leipziger nicht persönlich bei ihm gemeldet hatte, sondern dass ihn dessen ​Berater Mino Raiola über die Entscheidung des Wechsels zu Borussia Dortmund informiert habe. 


RB Leipzig wollte nicht über Schmerzgrenze hinaus gehen


Die reine Ablösesumme von 20 Millionen Euro, die für den Skandinavier dank einer Ausstiegsklausel fällig waren, hätten die Leipziger wohl ohne große Probleme stemmen können. Krösche betonte aber, dass diese Summe im Falle eines Transfers noch lange nicht das Ende der Fahnenstange bedeutet hätte: "Da hängt ja grundsätzlich viel mehr dran als nur die Ablösesumme. Da kommen noch das Gehalt, Signing Fee, Honorare für den Berater und Transferbeteiligungen obendrauf." Der kicker berichtete unlängst, dass das Gesamtpaket bis zu 100 Millionen Euro umfassen würde!

Erling Haland

Summa summarum wäre man so schlussendlich in Sphären gelandet, in denen die Leipziger nach Ansicht von Krösche noch nicht alle Anforderungen erfüllen können. Dabei versicherte der Sportdirektor, dass die Leipziger durchaus an ihr Maximum gegangen wären. Am Ende des Tages müsse man aber das eigene Budget im Blick behalten: "Wichtig ist ja auch die Kaderhygiene. Wir haben ein gewisses Gehaltsgefüge und werden das auf keinen Fall sprengen."


RB Leipzig war an Sommertransfer interessiert


Im Verlauf der Verhandlungen habe sich zudem herausgestellt, dass Haaland unbedingt bereits in diesem Winter wechseln wollte. In Leipzig herrsche derzeit aber "einfach eine andere" Situation und so hätten sich die Sachsen eher einen Wechsel im kommenden Sommer gut vorstellen können. Dabei dürften die Leipzig-Bosse auch einen möglichen Abgang von ​Timo Werner nach dem Saisonende im Hinterkopf gehabt haben.


Das Spielerprofil von Erling Haaland:

​Position​MS
​Alter​19
​Marktwert​45 Mio. Euro
​Spiele für RB Salzburg​27
​Tore für RB Salzburg​29

(Marktwert laut transfermarkt.de)


Bis zur potenziellen Meisterschaft in dieser Saison wird der Nationalspieler den Leipzigern aber aller Voraussicht nach noch zur Verfügung stehen, daher konnten und wollten die Leipziger Haaland "keine Einsatzgarantie" geben: "Wir haben im Sturm mit Timo, Yussi (Yusuff Poulsen, Anm.) , Cunha und Patrik (Schick, Anm.) starke Konkurrenz. Gegen die hätte Haaland antreten müssen. Andere Klubs haben vorn vielleicht mehr Bedarf, da ist es einfacher, gleich reinzurutschen." 


Unterm Strich sind die Leipziger in der Offensive auch ohne einen Kauf von Haaland so breit aufgestellt, dass sich im Laufe der Wintertransferperiode womöglich sogar ein Abgang des zuletzt wenig eingesetzten Angreifers ​Matheus Cunha anbahnen könnte. Gegenüber dem Boulevardblatt bestätigte Krösche zwar ein loses Interesse des englischen Erstligisten Brighton & Hove Albion, bis dato habe man aber "nichts Konkretes" vorliegen.