​Noch immer sucht der ​SV Werder Bremen nach einer geeigneten Winterverstärkung für den angeschlagenen Kader. Nachdem bereits so mancher Name durch das Raster fiel, stoßen die Kaderplaner nun auf Eduard Löwen. Der Defensivspieler ist begehrt - bei der ​Hertha hat Löwen keine große Perspektive mehr.


Die Winterpause verläuft momentan noch nicht ansatzweise so rund wie erhofft. Das Testspiel im Trainingslager gegen den heimischen RCD Mallorca wurde kurzfristig abgesagt. Die Arbeit auf dem Transfermarkt führte ebenfalls noch nicht zu den benötigten Erfolgen. Doch Werder-Sportchef Frank Baumann blickt sich weiterhin intensiv um und könnte nun auf den nächsten Namen gestoßen sein.


Geplant ist ein Neuzugang für das Mittelfeld, der im besten Fall eine Alternative für die zentrale Verteidigung wäre. In der ​Bundesliga gibt es aktuell einen Kandidaten, der diese Ansprüche erfüllen könnte. Eduard Löwen wechselte im Sommer von ​Nürnberg nach Berlin, wollte sich in der Hauptstadt als Stammspieler festspielen. Doch die Erwartungen konnte der 22-Jährige nach der U21-EM und aufgrund von Verletzungen nicht erfüllen.


Werder will sich nicht festlegen


Aktuell hat der Mittelfeldmann bei der Hertha einen schweren Stand, seit der Übernahme von Trainer Jürgen Klinsmann absolvierte Löwen nur noch ei​ne Partie. Die anderen Vereine wissen um den Unmut des Youngsters und könnten noch im Winter zuschlagen. Unter anderem der ​FC Augsburg hat sein Interesse am Abräumer bereits bestätigt.


Bei Werder scheint Löwen durchaus ein Thema zu sein. Kommentieren möchte Sportchef Frank Baumann einzelne Namen nicht, bekundete in der Bild zumindest die genaue Sondierung der deutschen Profis. "Natürlich kennen wir die Spieler aus der Bundesliga und auch aus der 2. Liga sehr gut, genauer als Spieler von anderen Kontinenten." Mit einer Leihe bis zum Sommer könnte sich Werder kurzfristig verstärken, Löwen gleichzeitig Spielzeit gewährleisten.


Doch die Verantwortlichen wollen sich in Sachen Neuzugang nicht festlegen. "Aber es ist kein Muss, dass eine Neuverpflichtung Bundesliga-Erfahrung haben muss.“ Allzu präzise wirkt die Suche noch nicht, heißen darf dies allerdings in keinem Fall etwas. Sicher ist, dass ein Neuzugang so schnell wie möglich zur Mannschaft stoßen soll. "Wunsch und Ziel ist, dass ein neuer Spieler im Trainingslager dabei ist. Ob das aber schon zu Beginn der Fall sein wird, kann ich noch nicht sagen.“