Erst im vergangenen Sommer wurde Nathaniel Phillips vom ​FC Liverpool an den Aufstiegs-Favoriten ​VfB Stuttgart ausgeliehen. Im Januar könnte Philipps überraschend sein Premier League- Debüt verzeichnen, da seine Leihe vorzeitig abgebrochen wurde. Jürgen Klopp erklärt nun, aus welchen Gründen dieser Schritt unternommen wurde.


Joel Matip, Dejan Lovren und Fabinho sind derzeit drei Spieler, auf die Jürgen Klopp verzichten muss. Diese Verletzungssorgen, welche die Stabilität der Abwehr bedrohen, führen nun zur Rückhol-Aktion von Nathaniel Phillips, der eigentlich erst am Saisonende vom VfB Stuttgart zurückkehren sollte. 


Liverpool holt Phillips zurück: Ende Januar könnte er schon wieder für Stuttgart auflaufen


"Jetzt befinden wir uns in dieser prekären personellen Situation und so haben wir uns gefragt: 'Was können wir tun, um für Aushilfe zu sorgen?', also haben wir Stuttgart gefragt ob sie damit einverstanden wären, ihn uns für eine Weile zurückzugeben und sie haben 'Okay' gesagt", erklärt Klopp auf der Vereins-Homepage. Zudem lobt er Phillips vergangene Wochen bei den Schwaben: "Er ist unser Junge, er ist an Stuttgart ausgeliehen und macht das dort richtig, richtig gut." In der Hinrunde kam der 22-Jährige zu neun Liga-Einsätzen, davon siebenmal in der Startelf - zudem kann er auf zwei Pokal-Spiele zurückblicken. 


Es sei eine "tolle Geschichte", dass man mit der Situation so umgehen kann. "Ich hoffe, dass er von Everton an (Anm.: 5. Januar) verfügbar sein wird", so Klopp zum möglichen Debüt. Zudem betont er, dass Philipps mit Holger Badstuber und Marc-Oliver Kempf zwei starke Konkurrenten um die Innenverteidiger-Plätze hatte - immerhin ein "gestandener Nationalspieler für viele Jahre" und ein "großes Talent in Deutschland", führt der 52-Jährige weiter aus. 


Nathaniel Phillips,Moussa Kone

Scheut keinen Zweikampf: Nathaniel Phillips im Duell mit Dresdens Moussa Kone



Kurios an der Rückhol-Aktion: Für Phillips selbst könnte es ein enorm stressiger Januar werden. Wie der VfB mitteilte, wolle man sich zum Februar hin noch einmal zusammensetzen und darüber reden, ​ob man ihn - für die restliche Saison - erneut ausleihen könnte. So könnte es passieren, dass er nun nach Liverpool zurückkehrt, dort für drei bis vier Pflichtspiele aushilft und anschließend wieder nach Stuttgart reist, um dort auch die Rückrunde zu verbringen.