​Jürgen Klinsmann kann aufgrund seiner engen Verbindung zu Großinvestor Lars Windhorst ​im diesen Winter auf eine pralle Geldschatulle zurückgreifen und kann seiner Kreativität in Sachen Neuerwerbungen freien Lauf lassen. Ein Hauptziel des Cheftrainers von ​Hertha BSC ist es dabei, seinem Mittelfeldzentrum mehr Stabilität zu verleihen. Angeblich sind die Berliner hierfür bereit, beim ​VfB Stuttgart zu wildern und Santiago Ascacibar in die Hauptstadt zu lotsen.


Wie der zumeist gut unterrichte Transferexperte Gianluca di Marzio in Erfahrung gebracht haben will und auf seiner eigenen Internetseite veröffentlicht hat, sollen sich die Herthaner intensiv mit dem argentinischen Mittelfeldspieler auseinandersetzen und kurz davor sein, den überraschenden Deal perfekt zu machen. Dem Bericht zufolge, könnten sich die Stuttgarter dabei mit einer Ablöse von rund zwölf Millionen Euro trösten. 


Ascacibar beim VfB zumeist gesetzt

Im Sommer 2017 hatten die Stuttgarter ihrerseits sechs Millionen Euro investiert und den heute 22-Jährigen von seinem argentinischen Ausbildungsverein Estudiantes de la Plata ins Ländle gelockt. Schnell wurde der zentrale Mittelfeldspieler aufgrund seines unbändigen Einsatzes beim VfB zu einer festen Größe und konnten sich dabei auch in die Herzen der Stuttgarter Anhänger kämpfen.

Santiago Ascacibar

Immer wieder bugsierte sich der Argentinier aber auch durch Undiszipliniertheiten wie seine ​Spuckattacke in Richtung seines Gegenspielers Kai Havertz bei einer Partie gegen Bayer 04 Leverkusen ins Abseits und hatte zu häufig sein überschäumendes Temperament nicht im Griff. Auf sportlicher Ebene konnte sich Ascaciabar aber bei den verschiedenen VfB-Trainern schlussendlich immer durchsetzen und würde wohl auch beim noch zu ermittelnden neuen Coach des Aufstiegskandidaten eine wichtige Rolle spielen.​


Mit einem Wechsel nach Berlin würde sich Ascacibar einer neuen Herausforderung stellen. Wie groß seine Chancen auf einen Stammplatz wären, hängt mit Sicherheit auch mit weiteren gehandelten Neuzugängen zusammen. So fühlt sich auch der angeblich ​so gut wie sicher verpflichtete Arsenal-Profi Granit Xhaka auf der Sechs am wohlsten und könnten sich beide Abräumer in die Quere kommen. Da Xhaka aber doch mehr über den spielerischen Aspekt Eingriff ins Spiel der Herthaner nehmen dürfte, könnte Ascacibar nach etwas Feintuning auch zu einem wichtigen Abfangjäger rund um den spielstarken Schweizer werden.


Ascacibars Wechselgedanken nicht neu


Noch wollten weder Ascacibar noch einer der beteiligten Vereine Auskunft darüber geben, ob das Gerücht auf wahren Begebenheiten beruht. Komplett aus der Luft gegriffen erscheint der Vorstoß der Berliner aber nicht, schließlich machte Ascacibar in den vergangenen Wochen keinen Hehl daraus, dass er sich einen Wechsel zu einem ambitionierten Arbeitgeber durchaus vorstellen könnte.


Das Spielerprofil von Santiago Ascacibar:

Position​ZMF​
​Alter​22
​Marktwert​10 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​VfB-Spiele​74
​VfB-Torbeteiligungen​3


(Marktwert laut transfermarkt.de)


Für kurze Zeit galt auch eine ​Rückkehr nach Argentinien als realistisches Szenario, Ascacibar soll sich aber dafür stark gemacht haben, weiterhin in Europa aktiv zu bleiben. Das aktuelle Arbeitspapier in Stuttgart läuft zwar erst im Sommer 2023 aus, spätestens in der kommenden Saison will Ascacibar aber definitiv wieder erstklassig spielen. Mit einem Wintertransfer in die Hauptstadt, könnte er dieses Ziel nun rascher erreichen, als es mit dem VfB selbst bei einem Aufstieg möglich wäre.


UPDATE

Laut der Bild steht der Wechsel unmittelbar vor dem Abschluss. Jürgen Klinsmann soll Fan des Argentiniers sein; die Ablöse soll sich auf zehn Millionen Euro beziffern.