​Hertha BSC​ scheint sich in dieser Winterpause einiges vorgenommen zu haben. Die Hinrunde verlief für den Hauptstadtklub zu durchwachsen. Darum soll nun hochklassige Verstärkung kommen; mit Granit Xhaka steht ein großer Name vor einem Wechsel. Sollte es keine Einigung mit dem ​FC Arsenal geben, hätte die Hertha noch einen weiteren Star in der Hinterhand.


Im Sommer stieg der millionenschwere Investor Lars Windhorst bei Hertha BSC ein. Die Mannschaft wollte er mit einer bedeutenden Finanzspritze nach Europa führen, doch die bisherige Saison stellte die Erwartungen nicht zufrieden. Unter dem neuen Trainer Jürgen Klinsmann ging es zuletzt immerhin wieder ein nach oben. Mit weiteren Transfers soll die Rückrunde komplett zum Erfolg werden.


Zuletzt waren bereits einige große Namen im Gespräch, unter anderem wurden Mario Götze und Julian Draxler als Kandidaten gehandelt. Mit dem ehemaligem ​Gladbach-Profi Granit Xhaka soll es dagegen bereits konkreter geworden sein: ​erst gestern bestätigte sein Berater, dass die Hertha eine Einigung mit dem Schweizer erzielt han.


Strootman als Notlösung für Hertha BSC


Der Mittelfeldprofi wäre für den Hauptstadtklub natürlich eine enorme Verstärkung, die nicht nur viel Qualität, sondern vor allem große Erfahrung vorweisen kann. Zuletzt kriselte es zwischen Xhaka und dem FC Arsenal, was dem Transfer die Tür öffnen könnte. Doch ein finaler Zusammenschluss mit den Londonern bleibt bisher aus und könnte sich noch hinauszögern.


Sollte der Fall eintreten, dass Xhaka nicht für die kolportierten 25 Millionen Euro losgeeist werden ​kann, hätten die Berliner bereits einen Plan B parat. Wie France Football berichtet, ist der BSC ebenfalls an Kevin Strootman interessiert - dieser wäre zumindest positionsmäßig ein adäquater Ersatz.

UEFA EURO 2020 qualifier group C"The Netherlands v Estonia"

Kevin Strootman hat sich in der Nationalmannschaft bewiesen



Der 29-jährige Niederländer steht bei Olympique Marseille unter Vertrag. Bei den Franzosen ist der 45-fache Nationalspieler als Stammspieler gesetzt und eine treibende Kraft in der bisher erfolgreichen Saison. Doch Marseille hat einige finanzielle Engpässe und könnte im Winter so einige Stars von der Gehaltsliste streichen. Für Strootman müsste Berlin etwas 15 Millionen Euro auf den Tisch legen. 


Strootman ist also der nächste rühmliche Name im Kandidatenkreis der Hertha. Mit den vielen Millionen von Investor Windhorst will der aktuelle Tabellenzwölfte eine neue Ära einleiten. Das Werben um die europäischen Top-Stars soll in Zukunft zum Normalfall werden, wie Klinsmann bestätigte. Ein Kauf von Xhaka oder Strootman wäre in jedem Fall ein großes Ausrufezeichen.