​Obwohl der ​FC Bayern München unter dem neuen Cheftrainer Hansi Flick zuletzt wieder einige Erfolge feiern konnte und auch spielerisch zu überzeugen wusste, beschäftigen sich die Kaderplaner rund um Sportdirektor Hasan Salihamidzic bereits intensiv mit potenziellen Wintertransfers. Beim Werben um Benjamin Henrichs drohen die Münchner dabei jedoch den Kürzeren zu ziehen.


Die Führungsetage der Bayern wollte sich bislang nicht aus der Reserve locken lassen und ging nicht auf öffentlich gehandelte Personalien ein. Übereinstimmende Medienberichte gehen aber davon aus, dass die Münchner vor allem in der Defensive einen Nachholbedarf erkannt haben. Als Wunschspieler wird dabei ​seit geraumer Zeit Benjamin Henrichs gehandelt, der bei seinem aktuellen Klub AS Monaco nur unregelmäßig zum Einsatz kommt und sich von einer Rückkehr in die Bundesliga bessere Chancen auf eine WM-Nominierung erhofft.


Henrichs: Leipzig in der Pole-Position


Der 22-jährige Rechtsverteidiger war im Sommer 2018 für stolze 20 Millionen Euro von Bayer 04 Leverkusen zu den Monegassen gewechselt, konnte sich aber noch nicht dauerhaft als Stammspieler etablieren. Obwohl der 17-fache deutsche U21-Nationalspieler in der aktuellen Spielzeit, auch aufgrund einer Fußverletzung zum Saisonstart, bislang nur auf sechs Pflichtspieleinsätze kommt, ist der Rechtsfuß heiß begehrt.

FBL-GER-BUNDESLIGA-LEIPZIG-AUGSBURG

Durchgesickert ist dabei längst das Interesse von ​RB LeipzigWie Sky in Erfahrung gebracht 

haben will, soll sich Henrichs dabei bereits für einen Wechsel nach Leipzig stark gemacht haben und wäre sogar bereit, hierfür einen Transfer nach München sausen zu lassen. Liebend gerne würde der offensivstarke Verteidiger angeblich mit RBL-Coach Julian Nagelsmann zusammenarbeiten.

Auf der Zielgeraden ist der Transfer zu den roten Bullen dem Bericht zufolge aber noch nicht. Beide Vereine konnten sich demnach noch nicht auf eine für beide Seiten akzeptable Ablösesumme verständigen. Dem Vernehmen nach wollen die Entscheidungsträger im Fürstentum ein Minusgeschäft unbedingt vermeiden und starteten mit einer Forderung von 30 Millionen Euro in die Diskussionsrunde. Mehr als ein Entgegenkommen in eine Größenordnung von rund 25 Millionen erscheint - Stand jetzt - unrealistisch.


Bayern-Bosse noch uneins


Während die Leipziger ihre Schmerzgrenze ausloten, herrscht bei den Münchner wohl noch Uneinigkeit darüber, ob Henrichs wirklich die erhoffte Verstärkung wäre. Gegenüber t-online ließ Henrichs-Berater Ali Bulut zumindest durchblicken, dass ​Sportdirektor Hasan Salihamidzic noch Überzeugungsarbeit leisten muss: "Hasan Salihamidzic ist schlitzohrig, er weiß, wie das Geschäft funktioniert. Doch: Wenn es ihm nicht gelingt, Karl-Heinz Rummenigge zu überzeugen, gibt es keinen Transfer."


Das Spielerprofil von Benjamin Henrichs:​​


Position​​RV
​Alter​22
​Marktwert​15 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​Spiele für Monaco​35
​Torbeteiligungen für Monaco​4

(Marktwert laut transfermarkt.de)

Bulut zeigte sich generell in Plauderlaune und offenbarte, dass die Münchner bereits 2016 drauf und dran gewesen waren, Henrichs an die Säbener Straße zu lotsen. Für die Saison 2017/18 hätten die Münchner damals sogar einen unterschriftsreifen Vertrag aufgesetzt. Bulut sah aber die Entwicklung seines Schützlings gefährdet und sprach sich nach eigenen Angaben gegen einen vorschnellen Wechsel zum Rekordmeister aus.


Ein erneuter Versuch, sich die Dienste des Außenverteidigers zu sichern, erscheint also auch dieser Tage im Bereich des Möglichen zu sein. Zu konkreten Gesprächen oder gar Verhandlungen soll es laut Sky bis dato aber noch nicht gekommen sein. Mit dem drohenden Damoklesschwert der interessierten Leipziger über den Köpfen, sollten die Münchner schnell eine interne Einigung erzielen. Joshua Kimmich würde es den FCB-Granden mit Sicherheit danken, würde eine Verpflichtung von Henrichs doch dazuführen, dass der Nationalspieler noch häufiger auf seiner Wunschposition im zentralen Mittelfeld spielen darf und nicht auf der rechten Außenbahn aushelfen muss.