​Dicke Freunde werden sie wohl nicht mehr. Dabei sind Sergio Ramos und Gerard Piqué gemeinsam Welt-und Europameister geworden. Doch die starke Rivalität zwischen ​Real Madrid und dem ​FC Barcelona verhindert stärkere emotionale Bindungen. Umso erfreulicher war eine Geste des Barça-Verteidigers während des Clásicos vom vergangenen Mittwoch.


Vor dem Kracher stand Sergio Ramos auf dem Rasen des Nou Camp und nahm von seinem Vereinsboss Florentino Pérez eine besondere Auszeichnung entgegen. 


Sergio Ramos - der Clásico-Rekordmann


Es war ein Real-Trikot mit seinem Namen und der Zahl "43". Denn 43-mal hat Sergio Ramos nunmehr in seiner Karriere an einem Clásico teilgenommen. Keiner hat mehr Einsätze im größten Spiel des Weltfußballs. Mit 42 Klassikern rangieren hinter Sergio Ramos sowohl historische Größen wie Manuel Sanchís, Paco Gento (beide Real) oder auch der exilierte Xavi, als auch noch aktive Spieler wie Lionel Messi. 

Doch dem Publikum in Barças Heimstatt war freilich nach anderem zumute, als den ungeliebten Rivalen aus Madrid hochleben zu lassen. Ganz im Gegenteil: Wie schon in den vergangenen Jahren auch, wurde Sergio Ramos fast während des gesamten Spiels vom Publikum ausgepfiffen und beleidigt. 


Piqué wirkte auf die eigenen Fans ein


Jetzt hat der Sender Gol TV Bilder veröffentlicht, auf denen zu sehen ist, wie ausgerechnet Piqué versuchte, beruhigend und beschwörend auf seine Fans einzuwirken. Ganz klar ist an seinen Gesten zu erkennen, dass er die Fans "runterbringen" wollte. Mit erhobenem Zeigefinger mahnte er die Massen, die Beleidigungen einzustellen. Eine schöne Geste von Piqué - und nicht die erste ihrer Art.


Schon im vergangenen Jahr hatte der Barça-Verteidiger auf ähnliche Art und Weise versucht, den eigenen Anhang davon zu überzeugen, die Schmähungen gegen seinen Nationalmannschafts-Kameraden einzustellen. In Zeiten zunehmender Verrohung auf allen Ebenen ein wichtiges Zeichen. 


Folge uns für mehr coolen Content ​auf Instagram!