​Steven Skrzybski wird den FC Schalke 04 im Winter-​Transferfenster aller Voraussicht nach verlassen. Der Angreifer ist bei den Knappen komplett außen vor, jedoch bei gleich vier Clubs aus der ersten und zweiten Bundesliga begehrt.


Im Winter nachlegen - gerade im Offensivbereich - ist eine Kunst für sich. Mit Steven Skrzybski steht im Januar ein durchaus spannender Mann im Schaufenster. Wie die Bild berichtet, bekunden Ex-Club Union Berlin, Fortuna Düsseldorf, der HSV und Arminia Bielefeld Interesse am glücklosen Schalke-Angreifer.


Skrzybski bei Schalke komplett außen vor


Bei S04 spielt Skrzybski keine Rolle. In dieser Saison kam der 27-Jährige lediglich im Pokal gegen Drochtersen/Assel zum Einsatz, absolvierte in anderthalb Jahren überhaupt erst 17 Pflichtspiele für Königsblau. Eine Rückkehr zu Ausbildungsclub ​Union Berlin, die er 2018 gen Schalke verließ, hätte etwas; "großes Interesse" sagt die Bild allerdings ​Fortuna Düsseldorf nach, die sich im Winter zwingend in der Offensive verstärken müssen.

Steven Skrzybski

Für Skrzybski lohnt sich allerdings auch ein Blick in die zweite Liga. Dort bekunden mit dem ​HSV und ​Arminia Bielefeld die zwei großen Favoriten auf den Aufstieg Interesse. Der Arminia rechnet die Bild allerdings nur "Außenseiterchancen" aus. Fakt ist: Bei Schalke will Skrzybski nicht bleiben; die vier interessierten Clubs dürfen sich also durchaus Hoffnungen machen.