​Zum Start des 15. Spieltags erlebten die Zuschauer zumindest eine kleine Überraschung. Vor heimischem Publikum musste sich die ​TSG Hoffenheim geschlagen geben, der ​FC Augsburg fuhr den vierten Sieg im fünften Spiel ein. Wir haben nach dem Spiel die wichtigsten Stimmen und besten Netzreaktionen zusammengefasst.


Europa-Aspirant Hoffenheim musste den nächsten Dämpfer in dieser Saison hinnehmen. Bei den lange Zeit abstiegsbedrohten Augsburgern setzte es für die Mannschaft von Alfred Schreuder eine ​letztendlich unglückliche 4:2-Niederlage. Die Augsburger waren über weite Strecken die effizientere Mannschaft, Hoffenheim konnte die spielerische Überlegenheit nicht nutzen.


Dass das Spiel ganz anders hätte ausgehen können, gibt der niederländische Coach nach dem Spiel zu: "Wir sind sehr enttäuscht mit diesem Ergebnis. Ich denke, dass wir heute eines unserer besten Heimspiele gemacht haben. Wir haben uns viele Chancen erspielt, haben klar dominiert, haben die Gegentore aber zu einfach hergeschenkt. Man muss aber auch sagen, dass es Augsburg in Phasen sehr gut gemacht hat und im Sechszehner besser war", so Schreuder, zitiert von der Presse Augsburg


Schmidt kennt das Erfolgsrezept


Die Augsburger dürfen sich dagegen über den nächsten Dreier freuen. Längst hat sich der FCA vorübergehend aus dem Keller geschossen. "Es war ein wildes, hektisches Spiel.​ Mit dem ersten Konter sind wir in Führung gegangen, hatten dann aber eine schwierige erste Hälfte. Wichtig war in der Pause, den Jungs Mut zu machen. Der Elfmeter hat uns dann größer gemacht. Alles in allem war es ein Sieg mit Fleiß, Mentalität, Leidenschaft, Spielglück und einem guten Torwart", so Gäste-Trainer Martin Schmidt.

Martin Schmidt

Martin Schmidt kann erneut zufrieden sein



Hoffenheim war besser, Augsburg erzielte die Tore in den wichtigen Phasen, darüber waren sich alle Beteiligten einig. "Wir hatten genug Chancen, aber wir waren nicht gut genug in den Strafräumen, sowohl offensiv wie auch defensiv. Wir hatten genug Ballbesitz, haben Druck gemacht, hatten Chancen. Aber im Fußball geht es um Tore und um Effektivität. Da waren wir einfach nicht gut genug", so Offensiv-Motor Robert Skov. 


Der Mann des Spiels hieß am Ende des Abends Florian Niederlechner, der alle Tore seiner Mannschaft auflegte und ein ständiger Unruheherd war. "Es war ein geiles Spiel und Wahnsinn, dass wir hier drei Punkte mitnehmen. Jeder gibt alles für den anderen und so können wir auch spielerisch überzeugen. Es macht einfach Spaß mit den Jungs auf dem Platz zu stehen." Die Mentalität ist einer der großen Schlüssel, die Augsburg in den Höhenflug versetzt. 


Hoffenheim-Anhänger zeigen sich besorgt


Im Netz hatten die Reaktionen ein ähnliches Bild, wie es von den Profis selbst zusammengefasst wurde. Die womöglich verdiente Niederlage stimmte vor allem die Fans der TSG unruhig, denn in den letzten Wochen ließ die Mannschaft viele Punkte liegen. ​Auch Alfred Schreuder wird immer mehr hinterfragt.

​​

​​

​​Die Augsburger können sich über den nächsten Sieg dagegen freuen. Nach dem Spiel huldigten sie ihrem Offensiv-Star und schlugen ihn gleich als neue Option für Nationaltrainer Joachim Löw vor.


​​Für Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus gab es dagegen Lob von den Zuschauern. Mit ihrer klaren und aufmerksamen Linie scheint sie sich immer besser in der ​Bundesliga zu etablieren.

​​

​​Weitere Netzreaktionen im Überblick


​​

​​