​Der ​FC Schalke 04 belegt vor der Partie gegen Eintracht Frankfurt am Sonntagabend den vierten Tabellenplatz. Die Entwicklung unter dem neuen Cheftrainer David Wagner, der im Sommer das Ruder übernommen hat, ist bemerkenswert. Damit am Ende der Spielzeit eine Teilnahme an einem internationalen Wettbewerb herausspringt, sollen sich die Klub-Bosse nun darauf verständigt haben, im Winter noch einmal nachzulegen und einen neuen Stürmer ins Boot zu holen.


Bei allem berechtigten Lob für die bisher erbrachten Leistungen der Königsblauen - nicht vergessen, letztes Jahr waren die Schalker nur aufgrund der noch desaströseren Konkurrenz vor einem Abstieg verschont geblieben - fällt auf, dass dem Schalker Spiel auch in dieser Saison ein echter Knipser abgeht. Nicht zufällig sind mit ​Amine Harit (6) und Suat Serdar (5) zwei Mittelfeldspieler bislang die treffsichersten Knappen in der Bundesliga. Mittelstürmer Guido Burgstaller hingegen wartet nach insgesamt 878 Einsatzminuten noch immer auf seinen ersten Torerfolg.


Aufsichtsrat segnet Transferbemühungen ab


Laut Informationen der BILD hat auch der Aufsichtsrat der Königsblauen rund um ​Clemens Tönnies dieses Manko im Schalke-Kader erkannt und sich darauf geeinigt, für einen Transfervorstoß im Winter Gelder locker zu machen. Mit Hilfe von ein paar Millionen Euro soll dabei ein treffsicherer Stürmer ins Ruhrgebiet gelotst werden. Am wahrscheinlichsten gilt anhand des komplizierten Wintertransferfensters dabei aktuell eine Leihe - im besten Falle mit Kaufoption.


Die torgefährlichsten Schalker in dieser Saison (alle Wettbewerbe):

Position​Spiele​​Tore
Harit​​OMF​16​6
​Raman​LA​9​5
​Serdar​ZMF​13​5
​Caligiuri​RMF​15​2
​Burgstaller​MS​14​2

In der Vergangenheit hatten die Schalker bereits durchaus erfolgreiche Erfahrungen mit Neuerwerbungen im Winter gemacht. So schlug einst im Januar 2017 ​Guido Burgstaller ein wie Bombe. Dabei hatten die Königsblauen von ihrer engen Verbundenheit mit dem 1. FC Nürnberg profitiert und den österreichischen Angreifer für gerade einmal 1,5 Millionen Euro Ablöse verpflichten können. Burgstaller fühlte sich sofort heimisch und erzielte in 18 Spielen neun Tore. Transferflop Marko Pjaca zeigte ein Jahr später aber, dass sich längst nicht jede Winter-Shoppingtour auszahlen muss.


Real-Profi Mariano Diaz auf der Wunschliste?


Die Suche nach einer echten Verstärkung könnte sich auch in diesem Winter als nicht ganz einfach gestalten. Zuletzt wurde rund um die Veltins-Arena der Name Mariano Diaz heiß gehandelt. Der 26-jährige Mittelstürmer spielt im Starensemble von Real Madrid unter Coach Zinedine Zidane in dieser Saison bislang noch überhaupt keine Rolle. Obwohl der Nationalspieler der Dominikanischen Republik nur für kurze Zeit von einer Knöchelverletzung ausgebremst wurde, wartet er noch immer auf seinen ersten Saisoneinsatz.

Mariano Diaz

Wenig überraschend gab Diaz-Berater David Aranda bereits Ende November bekannt, dass sein Schützling aller Voraussicht nach für zwei Jahre an einen anderen Klub ausgeliehen werde. Einen konkreten Abnehmer nannte der Agent dabei zwar nicht, laut der BILD soll ein Wechsel zu Schalke aber eher unwahrscheinlich sein. Neben den Königsblauen sollen mit dem AC Mailand und Klubs aus den Emiraten finanziell gut bestückte Konkurrenten die Witterung längst aufgenommen haben. ​Schalke-Kaderplaner Michael Reschke wird sich daher wohl nach Alternativen umschauen müssen.