​Der erst 17-jährige Maarten Vandevoordt sorgte am Dienstag mit seinem Einsatz gegen den ​SSC Neapel international für Schlagzeilen. Vandevoordt wurde zum jüngsten CL-Torhüter aller Zeiten, zugleich konnte er aber seine Unerfahrenheit nicht überwinden und leistete sich einige Patzer. Sein Klub KRC Genk reagiert trotzdem nun mit einem großen Vertrauensbekenntnis. 


Vandevoordt wurde nach seinem Einsatz gegen Neapel am Freitag mit einem neuen Profivertrag bis 2023 ausgestattet, sein Platz als Stammtorhüter in der ersten Mannschaft ist weiterhin gesichert. Der belgische Klub möchte somit das immense Vertrauen in die Fähigkeiten des U19-Nationalspielers signalisieren. 

​​Derzeit wird ihm auch wohl jedwede Rückendeckung nicht schaden. Bei seinem historischen CL-Einsatz unter der Woche war Vandevoordt maßgeblich an der 0:4-Niederlage beteiligt, das Keeper-Juwel verursachte einen Elfmeter und ein Tor. Cheftrainer Hannes Wolf hält an seinem Schützling jedoch weiterhin als neue Nummer eins zwischen den Pfosten fest.