​Ricardo Rodriguez hat beim AC Mailand in dieser Saison einen schweren Stand und will den Klub im Winter verlassen. Sein Berater bietet den Linksverteidiger beim SSC Neapel an.


Als der ​AC Mailand im Sommer 2017 für 15 Millionen Euro den Zuschlag bei Ricardo Rodriguez erhielt, freuten sich die Rossoneri über einen Transfercoup. Der Schweizer hatte beim ​VfL Wolfsburg zuvor zwar mit Leistungsdellen zu kämpfen, am Talent des Linksverteidigers gab es jedoch keine Zweifel. Eigentlich.


Denn die Freude in der Modestadt währte nur kurz: Rodriguez ließ beim AC Milan fast alles vermissen, was man sich eigentlich von ihm versprochen hatte. Dynamische Offensivläufe des Linksverteidigers waren quasi Fehlanzeige, von seinem Esprit, der ihn lange in Wolfsburg ausgezeichnet hatte, war nichts zu sehen. Sobald Rodriguez im Spielaufbau den Ball bekam, spielte er ihn zurück zum Innenverteidiger oder zum Torwart. Zudem wirkte er ungewohnt behäbig, so dass er in Defensivzweikämpfen häufig überlaufen wurde.


Hernandez läuft Rodriguez den Rang ab


Die Bosse der Rossoneri erkannten in diesem Sommer die Schwachstelle hinten links (eine von vielen im Milan-Kader) und verpflichteten für 20 Millionen Theo Hernandez von ​Real Madrid. Und der Bruder von Bayern-Star Lucas schlug ein wie eine Bombe. Defensiv ist der 22-Jährige zwar immer wieder für eine Unachtsamkeit gut, doch vor allem die Offensivqualitäten des Franco-Spaniers lassen die Milanisti-Herzen höher schlagen.

Theo Hernandez

Theo Hernandez ist beim AC Mailand auf Anhieb eingeschlagen



Hernandez beackert seine linke Seite Spiel für Spiel wie ein Berserker, weshalb er nicht von ungefähr schon auf fünf Torbeteiligungen (vier Treffer, eine Vorlage) in gerade einmal zwölf Einsätzen kommt. Da der Linksverteidiger mit seinen 22 Jahren auch noch jede Menge Potential besitzt, ist klar, dass ihm die Zukunft beim AC Mailand gehört - Rodriguez, der nur während einer Verletzungspause seines Konkurrenten für vier Spiele ran durfte, schaut dagegen in die Röhre.


Rodriguez-Berater: "Für Gattuso würde Ricardo alles tun"


Der Berater des Schweizers gab nun in einem Interview mit Radio Marte bekannt, dass Rodriguez den Verein im Winter ​unbedingt verlassen will. Schließlich steht im kommenden Sommer die EM 2020 an, an der der Linksverteidiger als Stammspieler teilnehmen will - mit einem Bankplatz in Mailand wird das aber schwierig. "Derzeit findet Rodriguez in Mailand keinen Platz. In den Gesprächen, die wir mit dem Verein geführt haben, haben wir deutlich gemacht, dass er in der zweiten Saisonhälfte spielen muss", so Gianluca Di Domenico.

Gennaro Gatturo,Ricardo Rodriguez

Der Berater hat auch schon eine ganz genaue Vorstellung, für welchen Verein sein Klient ab Januar auflaufen soll: für den SSC Neapel, der kürzlich mit Gennaro Gattuso genau jenen Trainer angestellt hat, unter dem Rodriguez beim AC Milan stets gesetzt war. "Für Gattuso würde Ricardo alles tun und überall hingehen, auch in die Serie B. Wir wollen keinen Druck auf Gattuso ausüben, denn er hat erst vor ein paar Tagen bei Napoli begonnen. Aber wenn es eine Chance gibt, werden wir darauf warten. Ricardo hat bereits seinen Urlaub in Neapel verbracht - wir sind keine Lügner, wenn wir sagen, dass er Neapel liebt. Sicher ist, dass wir wollen, dass er spielt."


Ob Gattuso und Napoli anbeißen?