​Die frühere Barça-Legende ​Xavi hat mit seinen kürzlich getätigten Aussagen über das nächste WM-Gastgeberland ​Katar für einigen Aufruhr gesorgt. Ein Wasserballer schoss dabei scharf gegen den Welt- und Europameister. 


Seit dem Juli dieses Jahres hat Xavi die Seiten gewechselt. Statt auf dem Platz die Kommandos zu geben, wie er es über 18 Jahre hinweg im Nou Camp gemacht hat, ordnet er das Spiel seines Klubs Al-Sadd Sport Club, für den er seit 2015 tätig ist, nunmehr von der Trainerbank aus. 


Kürzlich gab Xavi der spanischen Zeitung 20minutos ein Interview und berichtete darin freimütig von den "guten und sicheren Bedingungen", die in seiner neuen Heimat herrschten. 


Bemerkenswert naive Äußerungen des früheren Barça-Kapitäns


Zwar räumte er dabei ein, in "keinem demokratischen Land" zu leben, sieht dies aber offensichtlich nicht als großartigen Nachteil. Denn für ihn funktioniere das System in Katar besser als in Spanien. Die vielen Kritikpunkte, die man gegenüber Katar anbringen könnte, scheint Xavi erfolgreich beiseite geschoben zu haben. 

Xavier Hernandez

Mit erstaunlicher Naivität vorgebrachte Aussagen wie "Es ist wahr, dass es hier keine demokratische Regierung gibt, aber die Leute sind glücklich. Sie sind sehr zufrieden mit der königlichen Familie, sie haben Fotos des Scheichs in ihren Autos, er sorgt sehr gut für sie" haben jetzt erste Reaktionen in seiner spanischen Heimat hervorgerufen.


Wasserballer Gutiérrez kritisiert Xavi scharf


Der Wasserball-Nationalspieler Victor Gutiérrez hielt dabei mit seiner Diskonformität nicht hinter dem Berg. "Vielleicht hat es was damit zu tun, dass du ein weißer, heterosexueller und schwerreicher Mann bist, Xavi. Katar ist ein absolutistisches Land, in dem Homosexualität, zum Beispiel, mit dem Gefängnis bestraft wird. Tu dir selbst einen Gefallen, und hör auf, dich lächerlich zu machen, jedesmal wenn du ein Mikro vorgehalten kriegst", twitterte Gutiérrez auf dem selben Marca-Tuit, auf dem Xavi seine Lobeshymnen verbreitet hatte. 


Und Gutiérrez setzte noch einen drauf: "Keinen kritisiert, dass er dorthin gegangen ist, um ein goldenes Rentnerleben zu genießen. Nach einer brillanten Karriere verdient er den bestmöglichen aller Ruhestände. Ok. Aber sei wenigstens so anständig, kein System zu loben, in dem die Menschenrechte nicht respektiert werden. Nimm die Kohle, aber hör auf, uns hier was zu verkaufen, lieber Xavi."