​Der ​SV Werder Bremen steckt in der unteren Tabellenregion fest. Die aktuelle Situation birgt einige Risiken, vor allem wenn in den kommenden Wochen nicht gepunktet werden sollte. Die nächste Chance für den SVW gibt es gegen den ​FC Bayern München. Beim Rekordmeister will Florian Kohfeldt mit seiner Mannschaft für eine Überraschung sorgen.


Ein Sieg gegen den Rekordmeister aus München hatte vor der Saison wohl kein Bremer eingeplant. Genau jetzt wäre ein Erfolg allerdings umso wichtiger, um endlich die Abstiegszone zu verlassen. Die Aufgabe könnte aber kaum schwerer sein, zudem muss der Übungsleiter Kohfeldt womöglich auf einen wichtigen Kämpfer verzichten.


Im Tor erhält Jiri Pavlenka ohne Frage den Vorzug. Nach einigen schwachen Wochen fand der Tscheche zuletzt wieder in Form und will nun die nächste Punkte sichern. Dabei dürfte das höchste Ziel sein, zum ersten Mal eine weiße Weste zu wahren.


Defensiv stellen sich dagegen nur wenige Fragen. Wie in der Vergangenheit wird es Florian Kohfeldt mit einer Fünferkette versuchen, dabei sollen Niklas Moisander, Nuri Sahin und Miloš Veljković das Zentrum bekleiden. Auf den vorgezogenen Außenpositionen starten die etablierten Theodor Gebre Selassie und Ludwig Augustinsson.


Einsatz von Bittencourt gegen Bayern fraglich


Im Mittelfeld bleiben so gut wie keine Personalien ungeklärt. Philipp Bargfrede startet​ aller Voraussicht nach als Sechser vor der Abwehr, Davy Klaassen und Maximilian Eggestein sollen als Achter-Gespann die Offensive einbinden. Zuletzt hatten beide Spielmacher aber mit ihrer Form zu kämpfen. 

Der offensive Part durch Leonardo Bittencourt wird dagegen vermutlich wegfallen. Unter der Wochen laborierte er an einer Magen-Darm-Grippe und kränkelte noch wenige Tage vor dem Spiel. Sein Einsatz ist ungewiss, vermutlich wird es nur für die Bank reichen. Im System mit dem zusätzlichen Verteidiger wäre der Offensivmotor ohnehin ein Kandidat für die Reservistenrolle gewesen.


Offensiv sollen somit Yuya Osako und Milot Rashica für Gefahr sorgen. Das agile Duo strahlte zuletzt nur durch den Kosovaren, doch selbst dieser hatte gegen Paderborn einen schweren Stand. Gegen die Bayern soll die Vielseitigkeit der beiden Angreifer ausgenutzt werden, um für die nötige Gefahr zu sorgen. Weitere Alternativen sind Altstar Claudio Pizarro und Johannes Eggestein.


Die mögliche Startelf von Werder Bremen im Überblick: