Kaum ein Spieler im europäischen Fußball ist derzeit so begehrt wie Erling Haaland. Obwohl der junge Angreifer​ von RB Salzburg zuletzt einen kurzen Abstecher bei ​RB Leipzig und ​Borussia Dortmund eingelegt hat, könnte dem Vernehmen nach mit ​Manchester United ein weiteres internationales Schwergewicht das Wettbieten für sich entscheiden.


Laut einem Bericht des Telepraph sollen die Red Devils in der Gunst des 19-jährigen Ausnahmetalents ganz weit oben stehen - so soll United auf eine Verpflichtung noch in diesem Winter hoffen. Die britische Tageszeitung beruft sich dabei auf nicht näher benannte Quellen aus Österreich, betont aber auch, dass der begehrte Stürmer noch keine endgültige Entscheidung getroffen hat.


Lotst Solskjaer seinen ehemaligen Schützling ins Old Trafford?


Ein womöglich entscheidender Vorteil von United im Vergleich zu den Mitbewerbern aus Deutschland sitzt dabei auf der Trainerbank. Ole Gunnar Solskjaer ist nicht nur ein norwegischer Landsmann des 1,94-Meter-Hünen, sondern hat in der Vergangenheit sogar bereits mit dem Youngster zusammengearbeitet. Dabei bescherte der United-Trainer dem Shootingstar einst bei Molde FK den Durchbruch zu den Profis, ehe sich ​Erling Haaland in das Abenteuer bei RB Salzburg stürzte.


Ein weiterer Pluspunkt der Red Devils soll zudem die Premier League sein. So gilt es als verbrieft, dass Haaland seit jeher davon träumt, in die Fußstapfen seines Vaters Alf-Inge zu treten, der in seiner aktiven Karriere im Trikot von Leeds United auf der Insel gespielt hatte. 

SOCCER CL GROUP STAGE DAY5 KRC GENK VS SALZBURG

Dass der Stürmer nicht nur von seinem Vater, sondern auch von Transfer-Guru Mino Raiola beraten wird und dieser in der Vergangenheit bereits so manchen Mega-Deal mit United-Beteiligung abgeschlossen hat, könnte ebenfalls sehr hilfreich sein.


BVB und Leipzig bei Haaland keineswegs aus dem Rennen


Dass Haaland dennoch auch einen Wechsel in die Bundesliga in Erwägung zieht, wurde bereits durch seine Stippvisiten in Leipzig und Dortmund deutlich. Wie die BILD in Erfahrung gebracht haben will, soll sich Haaland mit Raiola und seinem Vater im Schlepptau dabei zu ​Sondierungsgesprächen mit den BVB-Entscheidern Hans-Joachim Watzke, Michael Zorc und Sebastian Kehl getroffen haben. Am Mittwochnachmittag soll der Haaland-Tross auch bei RB Leipzig aufgeschlagen haben. 


Auch die beiden deutschen Vereine können dabei ihre vereinseigenen Vorteile ins Spiel bringen. Leipzig ist schließlich dank des RB-Überbaus eng mit den Salzburgern verknüpft und konnte in der Vergangenheit schon viele Talente nach Sachsen lotsen. Größter Pluspunkt der Borussen hingegen wäre, dass Haaland angesichts der dünnen Personaldecke im BVB-Sturm mit jeder Menge Einsatzzeiten rechnen könnte. Im Gegensatz zu ihren englischen Kollegen vom Telegraph geht die BILD davon aus, dass Haaland vor einem möglichen Wechsel nach England erst noch einen Zwischenstopp bei einer kleineren Liga einlegen möchte.


Entscheidung noch vor Weihnachten?


Unabhängig davon, in welche Richtung auch immer das Pendel schlussendlich ausschlagen wird - auch ​Juventus Turin rechnet sich noch Chancen aus - , verdichten sich die Anzeichen darauf, dass Haaland wohl bereits in diesem Winter eine Luftveränderung anstrebt. Alle interessierten Vereine haben längst von der Ausstiegsklausel des norwegischen Nationalspielers Wind bekommen. Wie die BILD aufdeckte, soll der Stürmer im Januar 2020 für gerade einmal 20 Millionen Euro Ablöse zu haben sein.


Das Spielerprofil von Erling Haaland:

Position​​MS
​Alter​19
​Marktwert​30 Mio. Euro
​Vertragslaufzeit​30.06.2023
​Salzburg-Spiel​27
​Salzburg-Tore​29

(Marktwert laut transfermarkt.de)


Konkrete Stellungsnahmen seitens der Wettbieter kann man dabei vorerst nicht erwarten, schließlich dürfen angesichts der Vertragssituation des Skandinaviers vor dem 1. Januar keine offiziellen Transferverhandlungen stattfinden. 


Auch, um sich selbst eine besinnliche Verschnaufpause zu gönnen, will sich Haaland aber laut dem Boulevardblatt bereits bis Weihnachten entschieden haben. Ein Verbleib in Salzburg gilt spätestens seit dem Aus in der ​Champions League als eher unwahrscheinlich.