Mikael Ishak ist beim ​1. FC Nürnberg nicht mehr zufrieden und möchte den Club gerne schon im Winter verlassen. Wie die BILD berichtet, befinde er sich bereits in Verhandlungen mit dem ​SC Paderborn. In Nürnberg war er zuletzt keine Stammkraft, sodass ein Winter-Transfer möglich erscheint.

​​In der vergangenen Saison absolvierte Ishak für den 1. FC Nürnberg noch ganze 29 Bundesliga-Spiele, während der 26-jährige Angreifer unter seinem neuen und mittlerweile wieder entlassenen Coach Damir Canadi in der ​2. Bundesliga kaum zum Zuge kam. Lediglich in den ersten drei Saisonspielen stand Ishak in der Startelf. Auch unter Interimstrainer Marek Mintal und Neu-Trainer Jens Keller spielte der ehemalige Nationalspieler Schwedens keine einzige Minute.

​Darauf hat der Schwede natürlich keine Lust. Deshalb soll er sich bereits vor einigen Tagen mit seinem Agenten bei Club-Sportvorstand Robert Palikuca gemeldet haben und seinen Wechselwunsch geäußert haben. Nach BILD-Informationen möchte Ishak den FCN im Winter verlassen und befinde sich auch bereits in Gesprächen mit Bundesligist SC Paderborn. Öffentlich äußern wollte Ishak sich zu den Gerüchten allerdings nicht. 

Mikael Ishak

Vom Leistungsträger zum Bankdrücker: Ishak möchte den FCN im Winter verlassen


Vertrag von Ishak läuft im Sommer aus - Nürnberg braucht Platz im großen Kader


Dass der Club seinen Stürmer im Winter freigibt ist nicht unwahrscheinlich. Nach nur drei Siegen und Platz 16 möchte man sich womöglich ebenfalls auf dem Transfermarkt umschauen. Dafür muss im großen 31-Mann-Kader des Zweitligisten natürlich auch Platz gemacht werden. Gut möglich also, dass Ishak als erster Akteur für eine Lücke sorgt.


Zumal mit Michael Frey ein echter Mittelstürmer bereits im Kader steht, der Ishak deutlich den Rang abgelaufen hat. Ishaks Vertrag in Nürnberg läuft ohnehin im kommenden Sommer aus. Für den Klub bietet sich im Winter also die letzte Chance, zumindest eine kleine Ablöse zu kassieren.