​Der ​FC Bayern München feierte am Mittwochabend ​gegen Tottenham Hotspur einen 3:1-Heimerfolg und ist damit der erste deutsche Klub, der alle sechs Champions-League-Gruppenspiele gewinnen konnte. Im Achtelfinale können die Bayern durchaus auf namhafte Klubs treffen. 90min stellt die sechs potenziellen Gegner des Rekordmeisters vor.


Für Joshua Kimmich wird der FCB nach der Rekord-Gruppenphase gegen alle möglichen Gegner der Favorit sein. "Es gibt ja schon noch ein, zwei namhafte Gegner. Aber egal, wen wir gezogen bekommen - wenn wir da in einer normalen Verfassung sind, gehen wir als Favorit ins Spiel", sagte er gegenüber der Bild selbstbewusst.


Real Madrid

Rodrygo,Alvaro Odriozola,Luka Jovic,Vinicius Junior,Isco

Wenig überraschend qualifizierten sich in der Gruppe A Paris Saint-Germain und ​Real Madrid (Zweiter) für das Achtelfinale. Die Königlichen legten allerdings nicht nur in der Liga, sondern auch in der Gruppenphase einen schwachen Start hin. Nach der 1:3-Auftaktpleite gegen PSG kam die Mannschaft von Cheftrainer Zinedine Zidane gegen den FC Brügge nicht über ein 2:2-Unentschieden hinaus. Der Hauptstadtklub fand jedoch rechtzeitig in die Spur und fuhr in den verbleibenden vier Gruppenspielen zehn Punkte an, wodurch man die K.o.-Phase ohne Probleme erreichte. 


Real Madrid bewegt sich zwar nicht mehr auf dem Top-Niveau der vergangenen Jahre, ist jedoch sicherlich nicht der Wunschgegner der Bayern. In den Spielzeiten 16/17 und 17/18 scheiterte der Rekordmeister jeweils an den Königlichen.


Atletico Madrid​

Felipe,Alvaro Morata,Angel Correa

Auch Reals Stadtrivale Atletico Madrid schloss die Gruppenphase als Zweiter (zehn Punkte) ab. Im Kampf um Platz eins hatten die Spanier gegen ​Juventus Turin (16 Punkte) am Ende klar das Nachsehen. Im letzten Gruppenspiel machte der Hauptstadtklub die Qualifikation für das Achtelfinale dank eines 2:0-Heimerfolgs gegen Lokomotive Moskau perfekt. Da ​Bayer 04 Leverkusen im Parallelspiel den Kürzeren zog, hätten sich die Rojiblancos auch eine Niederlage erlauben können.


Atletico Madrid verlor im Sommer einige Leistungsträger, deren Abgänge jedoch gut aufgefangen wurden. Dennoch sind die Spanier in dieser Saison tendenziell etwas schwächer einzuschätzen, was jedoch nichts daran ändert, dass der Tabellensiebte der ​Primera Division ein äußerst unangenehmer und defensiv sehr kompakt stehender Gegner ist, dem man im Zweifelsfall lieber aus dem Weg geht.


FC Chelsea​

Chelsea FC v Lille OSC: Group H - UEFA Champions League

Zum Abschluss der Gruppenphase setzte sich der ​FC Chelsea vor heimischem Publikum gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten OSC Lille mit 2:1 durch und überholte damit Ajax Amsterdam. Der letztjährige Halbfinalist verlor im Parallelspiel gegen den FC Valencia (0:1) und rutschte dadurch auf Rang drei ab. Punktgleich mit Valencia (elf Zähler) schlossen die Blues die Gruppenphase ab. 


Die Londoner sollten zwar keinesfalls unterschätzt werden, stellen jedoch sicherlich eine machbare Aufgabe dar. Von den einstigen Glanzzeiten ist der FC Chelsea nicht nur in dieser Saison ein gutes Stück entfernt. In der ​Premier League findet sich der Champions-League-Sieger von 2012 aktuell auf Rang vier wieder.


​SSC Neapel​

SSC Napoli v KRC Genk: Group E - UEFA Champions League

Zum Wiedersehen mit Ex-Bayern-Coach Carlo Ancelotti wird es im Achtelfinale definitiv nicht kommen. Der 60-Jährige blieb mit Neapel in der Gruppenphase zwar ungeschlagen (drei Siege/drei Unentschieden), musste allerdings nach dem klaren 4:0-Heimerfolg im letzten Gruppenspiel gegen KRC Genk seine Koffer packen. Die Azzurri waren zuvor in neun Partien sieglos geblieben und hinken in der ​Serie A (Platz sieben) weit hinter der Spitzengruppe hinterher.


Die kommenden Wochen werden zeigen, ob ​Ancelotti-Nachfolger Gennaro Gattuso den Vizemeister wieder auf Kurs bringen kann. Gegen den ​FC Liverpool (Gruppenerster) haben die Azzurri gezeigt, dass sie an einem guten Tag jeden Gegner schlagen können. In der Form der letzten Wochen stellt Napoli allerdings ein machbares Los dar.


Olympique Lyon​

FBL-EUR-C1-LYON-LEIPZIG

Die Franzosen machten den Einzug ins Achtelfinale auf den letzten Drücker perfekt. Dank des ​späten Punktgewinns gegen RB Leipzig (2:2) schloss Olympique Lyon die Gruppe G als Zweiter (acht Punkte) vor Benfica Lissabon und Zenit St. Petersburg (jeweils sieben Punkte) ab.


Der Tabellensiebte der Ligue 1 ist zweifelsohne eine der leichteren Aufgaben in Lostopf zwei. Lyon verfügt zwar über eine gute Mannschaft, sollte für den FC Bayern jedoch keine große Hürde darstellen.


Atalanta Bergamo

FBL-EUR-C1-SHAKHTAR-ATALANTA

Dank eines 3:0-Auswärtserfolgs im letzten Gruppenspiel bei Schachtar Donezk sicherte sich Atalanta Bergamo in der Gruppe C Platz zwei hinter ​Manchester City. Sieben Punkte reichten den Italienern letztendlich zum Einzug in die K.o.-Phase. Mit zwölf Gegentreffern hat Bergamo die zweitschlechteste Defensive aller Achtelfinal-Teilnehmer. 


Die Mannschaft von Cheftrainer Gian Piero Gasperini stellt zudem mit acht erzielten Toren (zusammen mit ​Borussia Dortmund und Atletico Madrid) die schwächste Offensive. Der Tabellensechste der Serie A dürfte der leichteste Gegner sein.