Der BVB bereitet sich nach der Qualifikation für das Champions-League-Achtelfinale auf die Bundesliga-Partie gegen Mainz 05 vor. Auf der obligatorischen Pressekonferenz sprachen Sportdirektor Michael Zorc und Cheftrainer Lucien Favre über Erling Haaland und Vertragsgespräche mit Roman Bürki.


In Dortmund herrscht gute Laune. Nach dem Einzug ins Champions-League-Achtelfinale wurde am Mittwoch auch noch ​der heiß begehrte Erling Haaland in Dortmund gesichtet. Etwaige Fragen zu einem Transfer im Januar blockte Sportdirektor Michael Zorc aber wie gewöhnlich ab:  "Wir werden uns zu diesen Gerüchten nicht äußern", stellte "Susi" klar und verwies auf seine früheren Aussagen zu dieser Thematik, in der er ausführte, sich aus Respekt nicht äußern zu wollen.


Viel eher legte Zorc den Fokus auf die anstehenden Aufgaben in der Bundesliga - und eine mögliche Vertragsverlängerung mit Roman Bürki: "Am Dienstag hat er vier Arme gehabt. Natürlich werden wir zur richtigen Zeit mit ihm sprechen", deutete der Sportdirektor  an. Bürki, ​der gegen Slavia Prag die vielleicht beste Leistung in seiner BVB-Karriere zeigte, ist vertraglich noch bis 2021 an den amtierenden Vizemeister gebunden.


Favre lobt Balerdi - Option für die Sechs


Leonardo Balerdi,Ibrahim Traore

Ein Sonderlob erhielt auch Leonardo Balerdi, der zuletzt seine ersten Profieinsätze für den BVB feierte. "Bei Leo Balerdi habe ich immer betont, dass er Zeit brauchen wird. Er kommt immer besser rein und gewöhnt sich an das Tempo hier", sagte Cheftrainer Lucien Favre und betonte, dass der Argentinier, der im vergangenen Winter nach Dortmund wechselte, auch auf der Sechs spielen kann. Dort wusste Julian Weigl in der Champions League gegen Prag nicht restlos zu überzeugen.