​Der FC Bayern München steht vor einem Umbruch. Brasilien-Juwel Tete soll laut eigenem Berater einer der Spieler sein, die dem Rekordmeister frisches Blut einbringen - zudem wächst der Optimismus hinsichtlich einer Verpflichtung von Leroy Sané.


Im Sommer 2021 laufen beim FC Bayern gleich sechs Verträge aus, zudem enden im kommenden Sommer die Leihgeschäfte von Philippe Coutinho und Ivan Perisic. In ihrer Ausgabe vom Mittwoch schreibt die Sport Bild​dass es bei einigen Bayern-Stars auf eine Trennung hinausläuft. Das hat zur Folge, dass in München mal wieder ein Umbruch ansteht - in welchem Ausmaß auch immer.


Ein Spieler, der neu zu den ​Münchenern hinzustoßen könnte, ist der 19-jährige Tete von Shakhtar Donezk. Gegenüber dem Online-Portal Gaucha ZH erklärte dessen Berater Pablo Bueno am Dienstagabend überraschend, dass ein Wechsel zum FC Bayern bevorstehen soll. Demnach sei der Rekordmeister bereit, für Tete tief in die Tasche zu greifen und die geforderte Ablöse in Höhe von 50 Millionen Euro zu bezahlen. Es seien nur noch kleine Details zwischen den Klubs sowie das Gehalt zu klären.

Tete

Tete war erst im Februar diesen Jahres von Gremio Porto Alegre zu Shakhtar gewechselt. Dort bringt es der Flügelspieler in dieser Saison auf 16 Pflichtspiele, in denen ihm vier Treffer und drei Vorlagen gelungen sind - eine ordentliche, aber längst keine herausragende Statistik.


Verbunden mit der genannten Ablöse scheint diese Meldung eher vom Berater lanciert zu sein, um seinen Klienten in Europas Topligen ins Gespräch zu bringen, als dass an diesem Gerücht wirklich etwas dran zu sein scheint.


FC Bayern und Leroy Sané - es wird heißer


Deutlich realistischer ist aus Sicht des FC Bayern dagegen ein ​Transfer von Leroy Sané. Laut Sport Bild sind die Bajuwaren zunehmend optimistischer, dass der deutsche Nationalspieler im Sommer 2020 an die Säbener Straße wechseln wird. Spielervermittler Giovanni Branchini, der zuletzt bei einem Treffen mit den Bayern-Bossen gesehen wurde, soll im Hintergrund fleißig arbeiten, um den Deal einzufädeln. Es scheint gut möglich, dass die Ablösesumme bei Sané unter 100 Millionen Euro liegen wird - immerhin endet der Vertrag des 23-Jährigen bei ​ManCity auch im Sommer 2021.


Bei Havertz muss der FC Bayern geduldig bleiben


Die Kohle, die die Münchener bei einer Sané-Verpflichtung sparen würden (letzten Sommer sollte der Ex-​Schalker noch mindestens 120 Millionen Euro kosten), wird wohl auch dringend benötigt, um Kai Havertz in den Süden Deutschlands zu locken. Neben Sané gilt der ​Leverkusener als absoluter Wunschkandidat der Bayern-Bosse, doch ein Transfer gestaltet sich schwierig.

FC Bayern Muenchen v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Die Sport Bild schreibt, dass die vom FC Bayern angedachte Ablöse von 90 Millionen Euro längst nicht ausreichen wird, um den Spielmacher zu sich zu holen. Zu groß ist die Konkurrenz im Werben um das wohl größte deutsche Talent dieses Jahrzehnts. Bei Havertz stehen somit noch zähe Verhandlungsrunden an.