RB Leipzig hat sich den Gruppensieg in der Champions League gesichert. Der ohnehin schon für das Achtelfinale qualifizierte Bundesligist verspielte bei Olympique Lyon eine 2:0-Führung, bleibt aber trotzdem auf Platz Eins.


Julian Nagelsmann ließ bei Olympique mit Marcel Sabitzer und Marcel Halstenberg zwei absolute Leistungsträger draußen, auch der zuletzt stark aufspielende Patrik Schick bekam eine Pause. Gegen Lyon, die auch noch um das Weiterkommen kämpften, sorgte Leipzig trotzdem früh für klare Verhältnisse. Bereits nach sechs Minuten ging Yussuf Poulsen im Lyon-Strafraum nach Foul von OL-Keeper Lopes zu Boden, nach VAR-Check gab es zurecht Strafstoß für die Gäste; Emil Forsberg behielt vom Punkt die Nerven.


Werner legt nach - Lyon dreht erst im zweiten Durchgang auf


Anschließend versuchte Lyon, nun stark gefordert, Druck aufzubauen, blieb gegen tief stehende Leipziger jedoch zu harmlos. Nach einer guten halben Stunde schlug der Bundesligist erneut zu: Nkunku wurde im Strafraum von Tousart getroffen, den erneut fälligen Elfmeter verwandelte dieses mal Timo Werner. Kurz vor der Pause hätten die Hausherren zurückschlagen können, Dembele traf nach Vorlage von Depay jedoch nur die Latte; im Nachschuss verfehlte auch Tousart das Leipziger Gehäuse.


Kurz nach dem Seitenwechsel machten es die Hausherren aber besser: Aouar traf nach 50 Minuten sehenswert zum 2:1-Anschluss. Von Leipzig kam im zweiten Durchgang wenig bis gar nichts; das lud Lyon förmlich ein. Nach 82 Minuten klingelte es erneut in Gulacsis Kasten: Depay glich für Olympique aus. Mit dem 2:2 qualifizierte sich Lyon, die zwischenzeitlich auf Rang Vier abgerutscht waren, auf den letzten Drücker noch für das Achtelfinale. RB Leipzig zieht als Gruppenerster in die nächste Runde ein.