​​RB Leipzig spielt bislang eine starke Saison. Die Roten Bullen belegen derzeit nicht nur Platz zwei in der ​Bundesliga, sondern haben sich auch vorzeitig für das Champions-League-Achtelfinale qualifiziert. Zentrale Bausteine des Erfolgs sind Abwehrchef Dayot Upamecano und allen voran ​Torjäger Timo Werner. Die beiden Leistungsträger dürften den Verein allerdings in absehbarer Zeit verlassen.


Bereits im vergangenen Sommer standen die zwei RB-Profis bei einigen europäischen Top-Klubs auf dem Zettel. Während Werner über Monate hinweg mit dem ​FC Bayern München in Verbindung gebracht wurde, klopfte für Upamecano unter anderem der ​FC Arsenal an. Das Duo blieb den Sachsen jedoch erhalten. Längerfristig können die Verantwortlichen allerdings nicht mit den zwei Stammspielern planen. Durch die starken Auftritte in der laufenden Saison wird der Interessentenkreis für die beiden Youngster sicherlich noch größer werden. Im nächsten Jahr droht zunächst der Abgang von Upamecano.

Dayot Upamecano

Wechselte im Januar 2017 nach Leipzig: Dayot Upamecano



Wie der Sport1-Chefkolumnist Tobias Holtkamp berichtet, will der Innenverteidiger seinen bis 2021 laufenden Vertrag nicht verlängern. Folglich haben die Roten Bullen am Saisonende letztmals die Möglichkeit, um für den 21-Jährigen noch eine entsprechende Ablöse zu kassieren. Dem Vernehmen nach kann der französische U21-Nationalspieler den Tabellenzweiten dank einer Ausstiegsklausel für die festgeschriebene Ablöse von 60 Millionen Euro verlassen. Mitte November berichtete der Mirror, dass sich ​Manchester City mit dem Ex-Salzburger beschäftigt.

Der Abgang von Werner galt im vergangenen Sommer lange Zeit als beschlossene Sache. Da die Bayern angeblich nicht vollends vom Nationalspieler überzeugt waren (kicker), kam ein Wechsel jedoch nicht zustande. Der Angreifer verlängerte stattdessen seinen 2020 auslaufenden Vertrag vorzeitig bis 2023. Die Verantwortlichen verhinderten damit zwar einen ablösefreien Wechsel, im Zuge der Verlängerung mussten sie allerdings einige Kompromisse eingehen. 


Laut Sport1-Informationen ist im neuen Arbeitspapier eine Ausstiegsklausel verankert, die es Werner im Sommer 2021 ermöglicht, den Verein für 30 Millionen Euro plus eine Garantie über mögliche, erfolgsabhängige Boni zu verlassen. Der 23-Jährige plant angeblich spätestens zu diesem Zeitpunkt seinen Abschied. Dass der aktuelle Topscorer der Bundesliga bereits im kommenden Jahr seine Zelte in Leipzig abbricht, scheint jedoch auch durchaus möglich zu sein.