Die BVB-Hoffnungen auf einen Einzug ins Achtelfinale der ​​Champions League​ haben schon einen Tag vor dem Spiel einen Dämpfer erhalten: Der FC Barcelona tritt ohne Superstar Lionel Messi bei Inter Mailand an.


Vor dem letzten Spieltag der Champions-League-Gruppenphase liegen der BVB und ​Inter Mailand punktgleich - da die Italiener den direkten Vergleich (2:0 und 2:3 aus Sicht von Inter) jedoch für sich entscheiden konnten, haben sie das Weiterkommen in der eigenen Hand. Der ​BVB muss somit hoffen, dass Inter im Heimspiel gegen Barça patzt, während man gleichzeitig gegen Slavia Prag seine Hausaufgaben erledigt.


Barça schont Messi gegen Inter


Da die ​Katalanen jedoch schon vor dem letzten Spieltag sicher als Gruppenerster feststehen und in der nächsten Woche gegen Real Sociedad (derzeit Vierter in La Liga) und Real Madrid antreten müssen, ahnten die Dortmunder bereits im Vorfeld Böses. Und richtig: Als Barça am Montag seinen Kader für das Inter-Spiel bekannt gab, suchte man den Namen von ​Lionel Messi vergebens.

Der sechsmalige Ballon-d'or-Sieger tritt die Reise nach Italien erst gar nicht mit an, wird stattdessen für die anstehenden Liga-Spiele geschont. Auch Abwehrchef Gerard Piqué fehlt im Kader. Andere Stars wie Luis Suarez, Antoine Griezmann und Frenkie de Jong wurden zwar nominiert - ob sie am Dienstagabend aber tatsächlich auflaufen werden, ist längst nicht gesichert. Aus Barça-Sicht natürlich nachvollziehbar, aus Sicht des BVB dagegen denkbar ungünstig.