Der FC Chelsea darf im Winter einkaufen! Die ausgerufene Transfersperre wurde halbiert, sodass die Blues sich das ein oder andere Weihnachtsgeschenk unter den Baum legen können. Ein heißer Kandidat im blauen Teil Londons ist Nathan Ake. Pedro hingegen könnte innerhalb der Premier League wechseln.


Nachdem Chelsea im Sommer die Füße still halten musste, hat der Champions-League-Teilnehmer nun für das Winter-Transferfenster grünes Licht bekommen. Die Blues linsen nicht nur auf die Offensive - ​die Namen Zaha, Sancho​und auch Ousmane Dembele werden gehandelt -, sondern auch auf den Defensivbereich. Dort könnte mit Nathan Ake ein alter Bekannter den Weg nach Hause finden. Zuvor will Frank Lampard aber mit Antonio Rüdiger arbeiten.

Juergen Klopp,Antonio Ruediger

Der deutsche Nationalspieler konnte aufgrund einer Knie-OP im April und einer Leistenverletzung, die er sich im September zuzog, erst einen Kurzeinsatz in dieser Premier-League-Saison verbuchen. Rüdiger kehrte Ende November jedoch ins Mannschaftstraining zurück und dürfte zeitnah sein Comeback feiern. Wie der in der Regel gut informierte Telegraph berichtet, wolle Cheftrainer Frank Lampard zunächst Rüdigers Fitnesszustand prüfen, bevor Chelsea auf dem Transfermarkt aktiv wird.


Transferziel beim FC Chelsea: Auch Ake verletzt


Ohne Rüdiger musste Lampard bislang auf Kurt Zouma, Andreas Christensen und Eigengewächs Fikayo Tomori zurückgreifen. Das funktionierte jedoch nur bedingt, mit 24 Gegentreffern stellen die Blues die schlechteste Defensive der oberen Tabellenhälfte. Von der Rückkehr von Abwehrchef Antonio Rüdiger hängt daher einiges ab; sollte Lampard Zweifel daran hegen, dass der deutsche Nationalspieler die Rückrunde auf entsprechendem Fitnesslevel bestreiten kann, könnte mit Nathan Ake ein Verteidiger mit Chelsea-Vergangenheit Thema bei den Blues werden. 


Der 24-Jährige, der (unterbrochen von Leihgeschäften) zwischen 2011 und 2017 im blauen Teil Londons unter Vertrag stand, würde Chelsea laut dem Telegraph rund 40 Millionen Pfund Ablöse kosten. Das Problem bei Ake: Der Verteidiger vom AFC Bournemouth verletzte sich im letzten Ligaspiel gegen den FC Liverpool am Oberschenkel, Cheftrainer Eddie Howe verkündete nach dem Spiel, dass es "nicht gut aussieht". Das könnte den Transferplänen des FC Chelsea vorerst einen Strich durch die Rechnung machen.

Pedro und Giroud könnten Chelsea verlassen


Aktiv wollen die Blues allerdings primär in der Offensive werden. Mit Olivier Giroud (wird unter anderem beim BVB gehandelt) und Pedro könnten gleich zwei Angreifer den Verein im Winter verlassen. Wie der Telegraph in Erfahrung gebracht hat, beschäftigt sich Aufsteiger Aston Villa mit Pedro. Dessen Vertrag läuft im kommenden Sommer aus, für die Villans könnte er im Winter daher zu einer hochqualitativen Sofortlösung zum Schnäppchenpreis werden.