Auf der Liste potenzieller Nachfolger für Unai Emery steht laut eines Berichts von The Telegraph Mikel Arteta. Den früheren Mittelfeldspieler hatten die Klubverantwortlichen des FC Arsenal bereits vor anderthalb Jahren auf dem Zettel, im zweiten Anlauf könnte er bei den Gunners anheuern.


Die ​Premier League kennt Arteta in- und auswendig. Elfeinhalb Jahre verbrachte er auf der Insel, fünf davon bei Arsenal. Im Januar 2005 wechselte er von Real Sociedad zum FC Everton, erst auf Leihbasis, dann entgegen einer Ablösesumme von rund drei Millionen Euro. 2011 folgte der Schritt zu den Gunners, wo Arteta zweimal den FA Cup (2015, 2016) und zweimal den FA Community Shield - den englischen Superpokal - (2015, 2016) gewinnen konnte. 


Nach seinem Karriereende vor dreieinhalb Jahren wurde er Pep Guardiolas Co-Trainer bei ​Manchester CityNoch im September sagte Guardiola voraus, dass Arteta eines Tages sein Nachfolger bei den Skyblues werde - möglicherweise grätscht nun Arsenal dazwischen.

FBL-ENG-PR-NEWCASTLE-MAN CITY

   Jetzt Cheftrainer von Arsenal oder bald von Manchester City? Mikel Arteta besitzt mehrere Optionen für die Zukunft.


Nachdem er bereits als Nachfolger für Arsene Wenger im Sommer 2018 gehandelt wurde, steht Arteta nach der Entlassung von Unai Emery erneut auf der Kandidatenliste. Wie The Telegraph berichtet, sei er allerdings nicht der Top-Favorit für eine langfristige Lösung. Noch seien sich die Verantwortlichen aber nicht im Klaren darüber, ob der neue Trainer eine dauerhafte oder nur eine Übergangslösung bis zum Sommer sein wird. 


Mit Brendan Rodgers, der seinen Vertrag bei Leicester City kürzlich bis 2025 verlängerte und Eddie Howe, der ankündigte, Bournemouth in der laufenden Saison nicht zu verlassen, wurden bereits zwei Namen von der Liste gestrichen. In den Medien werden Patrick Vieira (OGC Nizza), Carlo Ancelotti (SSC Neapel), Ex-Valencia-Trainer Marcelino und Interimstrainer Freddie Ljungberg als weitere Kandidaten gehandelt. 


Arsenal trennte sich nach 16 Monaten von Emery. Der Spanier beendete seine Debütsaison auf dem fünften Tabellenplatz, im Europa-League-Finale musste sich die Mannschaft mit 1:4 gegen den FC Chelsea geschlagen geben. Mit nur vier Siegen aus 15 Spielen belegen die Londoner aktuell nur Rang zehn in der Premier League.