So wirklich glücklich sind der FC Barcelona und Ousmane Dembélé nicht, Grund dafür sind die vielen Verletzungen des 22-jährigen Flügelspielers. Wie das spanische Online-Portal El Desmarque berichtet, soll Dembélé nun seinen Abflug nach der Saison planen.


Demnach führe ​Berater Moussa Sissoko Gespräche mit Paris St. Germain, ​Manchester City und dem ​FC Chelsea - allerdings ohne Zustimmung der Katalanen. Aufgrund der vielen Verletzungen solle Dembélé Barcelona nach drei Jahren verlassen, Vizepräsident Jordi Cardoner betonte im Oktober jedoch, dass ein Transfer kein Thema sei. "Wir planen keinen Verkauf. Vielmehr wollen wir ihn weiterentwickeln, damit er sich hier festspielt", sagte Cardoner gegenüber Radio Catalunya (zitiert via Goal). 


Dembélé wird auch in dieser Saison vom Verletzungspech verfolgt. Zu Saisonbeginn fiel er aufgrund einer Verletzung am rechten Oberschenkel aus, beim 3:1-Sieg in der Champions League gegen Ex-Klub Borussia Dortmund war dieselbe Stelle erneut betroffen. Nach gerade einmal 26 Minuten war vorzeitig Schluss. ​Die Ausfallzeit wurde auf zehn Wochen datiert, ein Comeback ist frühestens ab Februar vorstellbar.

Ousmane Dembele

Seit seiner Ankunft in Barcelona verpasste Dembélé 47 Partien aufgrund von Verletzungen, zudem fiel er immer wieder durch Disziplinlosigkeiten auf. Vor zweieinhalb Jahren verpflichteten die Katalanen den Flügelspieler für 105 Millionen Euro vom BVB, aufgrund von Bonuszahlungen ist die Ablösesumme bereits auf 125 Millionen Euro gestiegen. Den hohen Ansprüchen rennt Dembélé seitdem hinterher, weshalb in den Medien immer wieder über einen Abschied vor Vertragsende im Sommer 2022 spekuliert wird.