​Der ​FC Bayern hat von einer Verpflichtung von Mauricio Pochettino Abstand genommen. Offenbar ist der ehemalige Tottenham-Coach kein Kandidat mehr auf den Trainerposten beim deutschen Rekordmeister.


Wie die Bild berichtet, gehört der 47-jährige Argentinier nicht mehr zum Kandidatenkreis auf den Trainerstuhl in München. Lange Zeit galt Pochettino als Wunschlösung von Sportdirektor Hasan Salihamidzic - zwischen den beiden soll es bereits vor der Verpflichtung von Niko Kovac 2018 Kontakt gegeben haben. Zueinander finden werden die beiden aber wohl nicht - das gilt laut dem Bericht der Bild für diesen Winter und auch für den kommenden Sommer!


Drei Gründe und Jupp Heynckes: Darum nimmt der FCB Abstand von Pochettino


Für die Kehrtwende bei Pochettino soll es mehrere Gründe geben. Punkt eins: Der FCB suche weiter einen deutschsprachigen Trainer. Ein Umstand, der den Kandidatenkreis deutlich einschränkt (​und weiter stark in Richtung Tuchel oder der weiteren Zusammenarbeit mit Flick als Chefcoach deuten würde). Allerdings berichten Le Pariesien und Sport1, dass Thomas Tuchel eher nicht nach München kommt. Favorit der Bosse soll weiter Erik ten Hag von Ajax Amsterdam sein. Vor allem Oliver Kahn soll den Niederländer favorisieren.


Punkt zwei: ​Pochettino selbst strebt einen Verbleib in England an und schielt auf den Posten bei ​Manchester United. Dort steht Ole Gunnar Solskjaer vehement in der Kritik. Der Ex-Stürmer verschaffte sich mit dem Sieg gegen die Spurs am Mittwoch aber erst einmal etwas Luft.


Punkt drei - und wohl der gewichtigste: Man habe in der Beurteilung von Pochettinos Arbeit eine fehlende Entwicklung einer Spielphilosophie festgestellt. Der Argentinier stand zwischen 2014 und 2019 fünfeinhalb Jahre an der Seitenlinie der Spurs. Höhepunkt war das Erreichen des Champions-League-Finals in diesem Sommer.


Heynckes pro Flick


Eine Rolle in der Entscheidungsfindung spielt offenbar auch Jupp Heynckes. Die Trainerlegende soll weiter ein gewichtiges Wort bei der Suche nach einem neuen Übungsleiter haben. Und ​Heynckes hatte sich zuletzt klar für eine weitere Zusammenarbeit mit Flick ausgesprochen. Dazu soll er nicht all zu überzeugt von Pochettino sein.


Alles in allem offenbar genug Gründe, weshalb man Pochettino beim FC Bayern von der Liste gestrichen hat. Wie es auf dem Cheftrainerposten weitergeht, bleibt indes völlig offen.