Achraf Hakimi ist in dieser Saison einer der absoluten Schlüsselspieler von ​Borussia Dortmund. Der einzige Haken: Stand jetzt kehrt der offensiv extrem gefährliche Außenverteidiger im Sommer zu Real Madrid zurück. Laut ​Marca soll sich daran auch nichts ändern.


Aufgeben wollen die Verantwortlichen der Schwarz-Gelben Hakimi, der im Sommer 2018 für zwei Jahre auf Leihbasis von Real verpflichtet wurde, gewiss nicht. In der laufenden Saison erzielte der Marokkaner bereits sechs Tore und bereitete vier weitere Treffer vor. Aufgrund der hohen Torgefahr versetzte ihn Lucien Favre zuletzt häufig ins Mittelfeld, wo Hakimi seine Stärken voll und ganz ausspielen kann. "Achraf ist sehr, sehr offensiv. Egal, ob er Verteidiger oder Flügelspieler ist. Er will immer nach vorne spielen und hat dafür ein sehr gutes Gespür", lobte Favre den 21-Jährigen nach dem 3:2-Sieg über Inter Mailand vor einem Monat (zitiert via de.uefa.com). 


Umso schwächer ist Hakimis Gespür für die Arbeit gegen den Ball. Dank seiner hohen Sprintgeschwindigkeit, seiner Einbindung ins Kombinationsspiel und der bereits genannten Torgefahr ist er ein (zu) morderner Außenverteidiger, der das Verteidigen nicht zuletzt auch in Schlüsselmomenten missachtet. Doch womöglich eben wegen seiner offensiven Stärken will Real offenbar eine Rückkehr forcieren. 


Konkurrenzkampf mit der gesamten Außenverteidigung


Laut Marca soll Hakimi ab Sommer 2020 Dani Carvajal herausfordern. Dieser sammelte in Diensten von Bayer Leverkusen wichtige Profi-Erfahrung in der Bundesliga, kehrte vor sechseinhalb Jahren wieder nach Madrid zurück und absolvierte seither 253 Pflichtspiele. Alvaro Odriozola, der 2018 für stolze 30 Millionen Euro von Real Sociedad verpflichtet wurde, verbringt derweil die meiste Zeit auf der Bank.

Achraf Hakimi

 Wenn es nach den Verantwortlichen von Real Madrid geht, soll Achraf Hakimi alsbald wieder zurückkehren.


Da Hakimi auch als Linksverteidiger agieren kann, würde er zusätzlich mit Marcelo und Ferland Mendy konkurrieren. Zugutekommen könnte im Konkurrenzkampf auf der linken Abwehrseite die Ähnlichkeit zu Marcelo, der seine Rolle ebenfalls äußerst offensiv interpretiert. Im Vergleich mit dem Brasilianer ist Hakimi spritziger, an der Seite von Eden Hazard könnte er ein enormes Tempo aufziehen.


Nichtsdestotrotz wäre dem spanischen Blatt zufolge Odriozola der größte Verlierer, die ohnehin geringen Aussichten auf Spielpraxis würden weiter schwinden. Jedoch heißt es auch, dass die Blancos vorsichtig mit Hakimi umgehen müssten; denn nach seiner Rückkehr würde er sicherlich die meiste Zeit auf dem Spielfeld und nicht der Ersatzbank verbringen wollen. Genau darin wittert der BVB seine Chance, wie Hans-Joachim Watzke im Oktober verriet. ​Hakimi selbst will sich dagegen alle Optionen offen halten und könnte Dortmund nach zwei erfolgreichen Jahren den Rücken kehren.