Am Dienstagabend hat ​Schalke 04 bekannt gegeben, dass man mit Torwarttrainer Simon Henzler langfristig bis 2024 verlängert hat. Der 43-Jährige ist bereits seit 2015 beim S04. Seine Vertragsverlängerung soll auf die noch ausstehende Entscheidung von Alexander Nübel jedoch keinen Einfluss haben.


Während andere Bundesligisten derzeit mit dem einen oder anderen Spieler verlängern, allen voran ​Borussia Mönchengladbach zurzeit, hat Schalke zunächst das Arbeitspapier einer der konstantesten Positionen im Verein verlängert: Torwarttrainer Simon Henzler wird den Gelsenkirchenern voraussichtlich bis 2024 erhalten bleiben. 


Henzlers "hervorragende Arbeit" wird im "gesamten Verein" geschätzt - Kein Einfluss auf Nübels Weg


Henzler ist bereits seit 2015 im Verein tätig. Er "leistet als Torwarttrainer hervorragende Arbeit und wird im gesamten Verein geschätzt", erklärte Sportvorstand Jochen Schneider in der Mitteilung. Als Spieler hat er seine eigene, aktive Karriere bereits im Sommer 2011 bei ​Holstein Kiel beendet. Dass er mittlerweile in sein fünftes Jahr bei Königsblau geht, betrifft natürlich primär die Torhüter. Alexander Nübel, der ebenfalls 2015 zum S04 kam, hat er damit jahrelang begleitet und auf dessen Entwicklung maßgeblichen Einfluss gehabt. Die Hoffnung, mit der fortgesetzten Arbeit Henzlers könnte auch Nübel einen weiteren Aspekt für eine eigene Vertragsverlängerung haben, scheint jedoch unbegründet zu sein. 


Wie die WAZ berichtet, habe die Entscheidung des Torwarttrainers keinen Einfluss auf den 23-jährigen Keeper. Dieser scheint noch immer zwischen den Möglichkeiten zu schwanken, entweder auf Schalke zu bleiben und in wenigen Jahren dank einer installierten Ausstiegsklausel zu gehen, oder bereits im kommenden Sommer den nächsten bzw. den ersten großen Schritt zu wagen. ​Bayern München gilt als größter Konkurrent vom S04. Zuletzt wurde zudem berichtet, dass sich ​auch Tottenham Hotspur mit Nübel beschäftigen soll. Wann er seine Entscheidung öffentlich macht, ist ungewiss.