Mauricio Pochettino ist nach seiner Entlassung bei Tottenham Hotspur der wohl begehrteste Trainer auf dem Markt. Zahlreiche Klubs werden mit dem Argentinier in Verbindung gebracht, laut einem Bericht der Manchester Evening News hat er bereits ein Auge auf einen neuen Job geworfen.


Demnach wolle Pochettino Ole Gunnar Solskjaer bei ​Manchester United beerben. Der frühere Stürmer der Red Devils wurde nach der Entlassung von José Mourinho vor einem Jahr zunächst als Interimstrainer installiert. Nach einem äußerst erfolgreichen Start mit 14 Siegen aus 19 Spielen erhielt Solskjaer einen langfristigen Vertrag bis 2022, steht nach dem schlechtesten Saisonstart seit 29 Jahren allerdings stark in der Kritik.


In der ​Premier League belegt United Platz neun, der Rückstand auf den Spitzenreiter FC Liverpool beträgt 22 Punkte. In der Vergangenheit wurde Pochettino mehrfach als möglicher Nachfolger von Mourinho gehandelt, jedoch war er vertraglich bis 2023 an die Spurs gebunden.


Verhindert Abfindungsklausel Wechsel zu United? 


Wie ​Goal kürzlich unter Berufung auf einem Bericht von Sky Sports News meldete, soll Pochettino eine Abfindung in Höhe von umgerechnet bis zu 14,5 Millionen Euro erhalten, die ratenweise gezahlt werde. Die Zahlungen verfallen jedoch angeblich, wenn Pochettino binnen drei bis sechs Monaten bei einem neuen Klub anheuere. Laut den Manchester Evening News wolle Klubpräsident Daniel Levy so verhindern, dass der Argentinier in der laufenden Saison zu einem Liga-Rivalen wechselt.

Neben Manchester United wurde Pochettino mit dem ​FC Arsenal und ​Bayern München in Verbindung gebracht. Er selbst sagte im Juni vergangenen Jahres, er könne sich ein Engagement bei der argentinischen Nationalmannschaft oder Real Madrid vorstellen. Wenige Monate zuvor erklärte er bezogen auf den FC Barcelona und Arsenal wiederum (zitiert via ​Sport1): "Ich bin mir sicher, dass ich niemals Barcelona oder Arsenal trainieren würde, weil ich mich so mit Tottenham und Espanyol [Barcelona] identifiziere."


In seiner Heimat verkündete er indes, in Europa aktiv bleiben zu wollen: "Im Moment ist mein Ziel, nach Europa zurückzukehren. [...] Jetzt muss ich ein paar Tage ruhig bleiben und sehen, was passiert", so Pochettino gegenüber Fox Sports Argentina (zitiert via Sport Bild). "Es gibt viele Vereine und viele schöne Projekte, aber jetzt ist es wichtig, nach fünfeinhalb unglaublichen Saisons bei Tottenham den Kopf frei zu bekommen. Zu regenerieren und nach der inneren Motivation suchen, sind die Ziele."