​Am Montagabend wurde im Pariser Théatre du Chatelet zum 64. Mal der Ballon d'Or verliehen. Nachdem Luka Modric im vergangenen Jahr die Siegesserie von Lionel Messi und Cristiano Ronaldo durchbrochen hatte, wurde in diesem Jahr erneut der Superstar des ​FC Barcelona ausgezeichnet. Messi durfte sich zum sechsten Mal über den Gewinn des Ballon d'Or.


Im Vorfeld der Veranstaltung hatten sich der Argentinier und Liverpools Abwehrchef Virgil van Dijk als Favoriten herauskristallisiert. Letztendlich setzte sich Messi erneut durch. Nach 2009, 2010, 2011, 2012 und 2015 gewann der 32-Jährige die von der französischen Sportzeitung France Football verliehene Trophäe zum sechsten Mal und ist damit wieder alleiniger Rekordhalter. Übergeben wurde der Preis vom Vorjahressieger Modric.

Auf den Plätzen zwei und drei folgen van Dijk und Cristiano Ronaldo, der an diesem Abend nicht nach Paris gereist war. Einziger ​Bundesliga-Profi in den Top 30 ist Robert Lewandowski, der sich auf Platz acht wiederfindet. Barça-Schlussmann Marc-André ter Stegen, der es als einziger Deutscher in die engere Auswahl geschafft hatte, belegt Rang 24. Die kompletten Platzierungen (1 - 30) können ​hier nachgelesen werden.


Die Top 10 in der Übersicht

Spieler ​Verein​
​1. Lionel Messi​FC Barcelona
2. Virgil van Dijk​FC Liverpool
3. Cristiano Ronaldo​Juventus Turin
​4. Sadio Mané​FC Liverpool
​5. Mohamed Salah​FC Liverpool
​6. Kylian Mbappé​Paris Saint-Germain
​7Alisson Becker​FC Liverpool
8. Robert Lewandowski​FC Bayern München
9. Bernardo Silva​Manchester City
​10. Riyad Mahrez ​Manchester City

Yachine Trophy (bester Torhüter)

Erstmals wurde in diesem Jahr der beste Torhüter ausgezeichnet. Alisson (​FC Liverpool) bekam die Trophäe von Lewandowski überreicht. 


Kopa Trophy (bester U21-Spieler)

Mit der Kopa Trophy wurde Innenverteiiger Matthijs de Ligt (​Juventus Turin) ausgezeichnet. Komplettiert wird das Treppchen durch Jadon Sancho (Zweiter/​Borussia Dortmund) und Joao Felix (Dritter/Atletico Madrid).


Ballon d‘Or Féminin (beste Fußballerin)

Bei den Frauen durfte sich Megan Rapinoe (Reign FC) über den Gewinn des Ballon d'Or freuen.