Die wohl komplizierteste EM-Auslosung in der Geschichte wurde am Samstagabend vollzogen. Die Gruppen für die Endrunde, die am 12. Juni 2020 startet, stehen offiziell fest.


Aufgrund der zwölf Gastgeber-Nationen standen einige Konstellationen bereits vor der Auslosung fest. Kurios ist zudem, dass mit Aserbaidschan ein Gastgeber definitiv nicht an der Endrunde teilnehmen wird. Irland, Schottland, Rumänien und Ungarn besitzen noch die Chance auf ein EM-Ticket, wegen der Playoff-Paarungen wird einer von ihnen jedoch leer ausgehen.


Italien war in Gruppe A gesetzt und bekommt es in den Gruppenspielen, die in Rom und Baku ausgetragen werden, mit der Türkei, Schweiz und Wales zu tun. In Gruppe B gesellt sich Finnland zu Belgien, Russland und Dänemark.


Da der vierte Lostopf aus Wales, Finnland und den Playoff-Siegern besteht und die Gruppen der Playoff-Sieger bereits feststehen, konnten Wales und Finnland lediglich den ersten beiden Gruppen zugelost werden. Daher kommen ab Gruppe C die Playoffs ins Spiel. 


Nun wird es kompliziert: Setzt sich Rumänien in Playoff-Pfad A durch, gesellt sich die Mannschaft zur Ukraine, den Niederlanden und Österreich in Gruppe C, da Bukarest und Amsterdam als Spielorte dieser Gruppe bestimmt wurden. Sofern Rumänien in den Playoffs scheitert, landet wiederum der Sieger des Playoff-Pfades D in Gruppe C.


EM 2020: Die Playoff-Parungen


Pfad A​Pfad B​Pfad C​Pfad D​
​Island - Rumänien​Bosnien - Nordirland​Schottland - Israel​Georgien - Weißrussland
​Bulgarien - Ungarn​Slowakei - Irland​Norwegen - SerbienNordmazedonien - Kosovo​


Die oberen Partien bilden Halbfinale 1, die unteren Halbfinale 2. In Pfad B und D haben die Sieger des ersten Halbfinals im Finale Heimrecht, in Gruppe A und C die Sieger des zweiten Halbfinals. Daten via ​Spiegel Online.


England war bereits in Gruppe D gesetzt, die Three Lions treffen auf Kroatien, Tschechien sowie den Gewinner des Playoff-Pfades C. Gruppe E besteht aus Spanien, Polen, Schweden und dem Gewinner des Playoff-Pfades B.


In Gruppe F stand Deutschland vorzeitig als Gruppenkopf fest. Die DFB-Elf bestreitet all ihre Gruppenspiele in der Münchner Allianz Arena und trifft definitiv auf Frankreich und Portugal. Sofern der Sieger des Playoff-Pfades A nicht Rumänien heißt, landet dieser ebenfalls in Gruppe F. Sollten sich die Rumänen für die Europameisterschaft qualifizieren, spielt Deutschland gegen den Sieger von Pfad D.